Handelsblatt

_

1. FC Nürnberg: Wiesinger und Reutershahn neue „Club“-Trainer

Trainergespann für den 1. FC Nürnberg: Michael Wiesinger und Armin Reutershahn werden künftig den „Club“ trainieren. Sie werden Nachfolger des zum VfL Wolfsburg abgewanderten Dieter Hecking.

Neuer Trainer beim Club: Michael Wiesinger Quelle: SID
Neuer Trainer beim Club: Michael Wiesinger Quelle: SID

NürnbergMichael Wiesinger und Armin Reutershahn sind das neue Trainergespann beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Wiesinger, Coach der Nürnberger U23-Mannschaft in der Regionalliga Bayern, und der bisherige Co-Trainer Reutershahn übernehmen laut Vereinsangaben in der Nachfolge von Dieter Hecking „die sportliche Verantwortung beim 1. FC Nünberg.“ Hecking war in der vergangenen Woche zum Liga-Rivalen VfL Wolfsburg gewechselt.

Anzeige

Wiesinger und Reutershahn sollen beim Trainingsauftakt am 3. Januar offiziell vorgestellt werden. Das bestätigte Nürnbergs Manager Martin Bader am Montag. Wiesinger, der am 27. Dezember seinen 40. Geburtstag feiert, soll demnach künftig der Mann für die "finalen Entscheidungen" und nach Vereinsangaben der Ansprechpartner für die Medien und die Öffentlichkeit sein.

"Michael hat eineinhalb Jahre im Nachwuchsleistungszentrum hervorragende Arbeit geleistet", sagte Bader: "Als neuer Trainer soll er neue Impulse geben." Man habe "alle Optionen intensiv geprüft" und sei zu dem Entschluss gekommen, "dass der Club mit dieser Konstellation die sportliche Herausforderung der Rückrunde bestreiten wird".

Wiesinger freut sich auf seine neue Aufgabe. "Der 1. FC Nürnberg ist mein Verein, hier arbeite ich seit eineinhalb Jahren mit viel Herz und Leidenschaft", wurde der ehemalige Nürnberger Profi auf der vereinseigenen Homepage zitiert: "Genau hier nun die Möglichkeit zu bekommen, die sportliche Herausforderung anzugehen, ist etwas Besonderes." Es sei eine Aufgabe, "die ich mir zutraue, denn ich kenne Verein und Umfeld gut".

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Höhepunkte: Von Mini-Krisen, gefühlten Siegern und Dirigenten

Von Mini-Krisen, gefühlten Siegern und Dirigenten

Mainz kommt nicht aus dem Tief. Freiburg verschießt einen Elfmeter, der HSV enttäuscht auf voller Linie. Und Schalke feiert ein Unentschieden wie einen Sieg. Die Tops und Flops des zweiten Bundesliga-Spieltags.

Anstoss – Die Bundesliga-Kolumne: Auch billige Fußballer schießen Tore

Auch billige Fußballer schießen Tore

Während der HSV in alte Verhaltensmuster verfällt, erkämpft sich das Paderborner Kollektiv den ersten Sieg der Bundesligageschichte – und das nicht etwa glücklich, sondern verdient. Ein Ausrufezeichen aus Ostwestfalen.

Fußball 2.Bundesliga: Rangnick bei Leipzig-Aufstieg nur noch für RB zuständig

Rangnick bei Leipzig-Aufstieg nur noch für RB zuständig

Wenn RB Leipzig den Sprung in die Bundesliga schaffen sollte, will Sportdirektor Ralf Rangnick seine Doppelfunktion als Sportdirektor aufgeben.