16,4 Mill. Euro durch gestiegene Kerosinpreise und dem hohen Dollarkurs
Crossair verbucht Verluste für 2000

dpa-afx BASEL. Die Crossair, Tochter des Schweizer Konzerns SAir, ist im Geschäftsjahr 2000 in die roten Zahlen geflogen. Der Verlust lag bei 25,2 Mill. Franken (rund 16,4 Mill. Euro), teilte die Fluggesellschaft am Freitagabend in Basel mit. Erstmals seit acht Jahren müssen die Aktionäre auf eine Dividende verzichten.

Die massiv angestiegenen Kerosinpreise und der hohe Dollarkurs verursachten nach Angaben der SAir-Tochter Mehrkosten von insgesamt rund 100 Mill. Franken, die nur teilweise aufgefangen werden konnten. Der Umsatz stieg um 9,5 % auf 1,3 Mrd. Franken. Bei den Passagieren wurde eine Zunahme um 4,9 % auf 6,29 Mill. Fluggäste verbucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%