160 Minuten Abenteuer
Tausende sehen Harry-Potter-Mitternachtspremieren

Die Aufregung um den neuen Harry-Potter-Film ist geringer ausgefallen als im vergangenen Jahr, dennoch strömten Tausende Fans am Mittwoch zu den Mitternachtspremieren.

Reuters BERLIN. Nach mehr als 160 Minuten Abenteuern des Zauberschülers waren die Zuschauer müde, aber begeistert. Alleine zu den Mitternachtspremieren in den Cinemaxx-Kinos seien mit rund 16 000 Besuchern etwa 2 000 mehr gekommen als noch im Vorjahr zum Start des ersten Teils der Harry-Potter-Reihe, sagte der Sprecher der Kinokette, Arne Schmidt. "Das wird ganz klar ein Blockbuster." Das Ufa-Kino am Berliner Alexanderplatz war indes nur knapp zur Hälfte besetzt, als der Film begleitet von nervösem Räuspern einiger Zuschauer begann.

"Ich bin gespannt, wie die Drachenschlange zum Schluss dargestellt ist", sagte der 23-jährige Oliver Matzke. Die Verfilmung des zweiten Teils der Erfolgsserie von Joanne K. Rowling startete in rund 1000 Sälen, das sind doppelt so viele wie durchschnittlich beim Start eines großen Hollywood-Films. Der ganz große Andrang bei den Reservierungen war vor dem Filmstart jedoch ausgeblieben. Für die 38 Cinemaxx-Kinos in Deutschland gebe es bislang 180 000 verkaufte und reservierte Karten, sagte Schmidt. Im vergangenen Jahr waren für "Harry Potter und der Stein der Weisen" bei der Kinokette noch mehr als 200 000 Karten im Voraus reserviert worden.

Zuschauer: Der Film ist spitze

"Spitzenmäßig, vollkommen zufrieden", sagte eine 33-jährige Berlinerin nach der Filmvorführung am Alexanderplatz. "Aber anstrengend war es." Auch Fantasy-Fan Matzke zeigte sich beeindruckt: "Die Schlange war gut, aber für mich bestimmt nicht gruselig, da bin ich anderes gewohnt." Vor dem Berliner Zoo Palast, wo ebenfalls eine Mitternachtspremiere stattgefunden hatte, sagte ein kleiner Junge hingegen, er habe den Film durchaus zum Teil schrecklich gefunden. Filmkritiker hatten den zweiten Teil gruseliger und actionreicher als den ersten genannt: Der Zauberschüler Harry muss Fahrten in einem fliegenden Auto überstehen, vor Riesenspinnen fliehen und mit dem Schwert gegen eine Monsterschlange kämpfen. Die Produktion von Warner Bros soll mehr als 125 Millionen Dollar (Euro) gekostet haben.

Der erste Teil der Abenteuer des Zauberschülers war nach "Titanic" der erfolgreichste Film aller Zeiten und spielte weltweit rund 990 Millionen Euro ein. Auch für "Die Kammer des Schreckens" hofft die Branche auf Rekordumsätze.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%