2003 keine konjunkturelle Erholung erwartet: ABB vertraut lieber auf sich selbst

2003 keine konjunkturelle Erholung erwartet
ABB vertraut lieber auf sich selbst

Der Verluste schreibende Technologiekonzern ABB Deutschland erwartet 2003 keinen konjunkturellen Aufschwung. Bei der angestrebten Ergebnisverbesserung verlässt sich das Unternehmen daher vor allem auf die eingeleitete Restrukturierung.

Reuters HANNOVER. Vorstandschef Bernhard Jucker sagte vor Journalisten am Dienstag auf der Industriemesse Hannover: "Wir werden uns schrittweise verbessern." Da im laufenden Jahr nicht mit einem wirtschaftlichen Aufschwung gerechnet werde, sei ABB darauf angewiesen, "Effekte von innen heraus" zu erzielen. Das für Energietechnik zuständige Vorstandsmitglied Joachim Schneider fügte hinzu, ABB leide unter einer anhaltend starken Investitionszurückhaltung in Deutschland. Jucker lehnte es ab, Journalistenfragen über die Entwicklung des ersten Quartals sowie möglicher Auswirkungen des Irak-Krieges auf das Geschäft zu beantworten.

Wegen der Restrukturierungsaufwendungen wird ABB Deutschland nach früheren Angaben im laufenden Jahr nicht in die Gewinnzone zurückkehren. Umsatz und Aufträge dürften sich 2003 im Rahmen des Vorjahres bewegen, hatte ein Unternehmenssprecher Ende März gesagt. 2002 hatte ABB Deutschland bei einem Umsatz von 3,1 Mrd. ? und Aufträgen von drei Mrd. ? einen Betriebsverlust von 160 Mill. ? verzeichnet. Der schwedisch-schweizerische ABB-Konzern hatte 2002 einen Rekordverlust von 787 Mill. Dollar ausgewiesen, will im laufenden Jahr aber wieder Gewinne erwirtschaften.

Im Rahmen seiner Restrukturierung will der Konzern von seinen vier großen Bereichen nur die Energie- und die Automationstechnik behalten und den Rest, nämlich das Öl- und Gasgeschäft sowie die Gebäudetechnik in diesem Jahr abstoßen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%