"2003 wird außerordentlich positiv"
Deag gibt sich für das laufende Jahr zuversichtlich

Die Deutsche Entertainment AG (Deag) rechnet im laufenden Jahr mit einer günstigen Geschäftsentwicklung. "Das Jahr 2003 wird außerordentlich positiv", sagte Vorstand Peter Schwenkow auf der Hauptversammlung des Unternehmens am Dienstag in Berlin.

Reuters BERLIN. Die Unterhaltungsbranchen profitierten von der allgemeinen Krisenstimmung. Auch 2004 sei mit einer günstigen Entwicklung zu rechnen. Die Deag hält an den bisherigen Prognosen fest. Danach peilt der Konzertveranstalter einen Umsatz von 120 Mill. Euro nach 140 Mill. Euro im Vorjahr bei einem gleichzeitig deutlich verringerten Kreis an Beteiligungsgesellschaften an. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird Schwenkow zufolge fünf Millionen Euro betragen nach einem Minus von 6,3 Mill. Euro im Vorjahr.

"Die Restrukturierung ist abgeschlossen", sagte Schwenkow. Die Zahl der Beteiligungen sei durch Verkäufe und Verschmelzungen von 45 auf 20 reduziert worden. Kosten seien eingespart und Bankkreditlinien verlängert worden. Die Deag werde sich künftig auf ihr Kerngeschäft im Veranstaltungsmanagement konzentrieren. Die Bankverbindlichkeiten würden mit Erlösen aus Immobilienverkäufen sowie aus den laufenden Einnahmen weiter abgebaut.

Schwenkow räumte "unternehmerische Fehlentscheidungen" in der Vergangenheit ein. Dazu zähle die Übernahme des Musicalbetriebs Stella, die in einer Insolvenz mündete. Durch die Konzentration auf die Bereiche des Kerngeschäfts sei nun die Grundlage für die weitere Entwicklung gelegt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%