Ebay lockt mehr Käufer an

Mit dem Abwehrriegel ins Achtelfinale

Basel III verzögert sich

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Frankreich sperrt sich gegen neuen Eurogruppen-Chef

Detroit ganz Deutsch

IWF gibt Milliardenhilfe für Griechenland frei

„Das Schlimmste haben wir hinter uns“

Hugo-Boss-Chef bleibt weitere fünf Jahre

Cameron kurz vor Europa-Rede unter Druck

Cruyffs bester Schüler

Obamas einsamer Kampf gegen die Waffenlobby

Ein Quentchen Cowboy

„Django“ (Franco Nero) fletscht die Zähne. Der 1966 entstandene Italo-Western des Regisseurs Sergio Corbucci unterschied sich durch seine außergewöhnliche Brutalität, seinen schwarzen Humor und die gesellschaftskritische Komponente stark von zeitgenössischen amerikanischen Western. Das Auftreten des Anti-Helden, der zu Selbstjustiz greift und bürgerliche Konventionen missachtet, prägte eine ganze Generation von Westernfilmen und Filmemachern. Nicht zufällig hat Quentin Terentino den Titel für seine Western-Interpretation aufgegriffen und die letzten Fesseln des Genres zerrissen. Quelle: picture-alliance/ obsPR

Im Western nichts Neues

„Offenbar ist die Finanzkrise für die Märkte passé“

Bund will Banken abwickeln können

Pronova-Aktionär ist BASF-Offerte zu niedrig

Anleger können in Deutschland gegen Ratingagenturen klagen

Dax schließt im Plus – Anleger bleiben skeptisch

Endlich Haftung für Fehlurteile

Portugal löst über tausend Gemeinden auf

Weniger Immobilien 2012 unter dem Hammer

VW plant Neuauflage des „Phaeton“

München will Beuys-Zentrum werden

Guardiola wird neuer Trainer beim FC Bayern

IG Metall will deutliches Lohnplus

LBS verzichtet auf über eine halbe Milliarde

Pferdefleisch in Supermarkt-Burgern gefunden

Westerwelle und Niebel sind „plan- und kopflos“

Dank ihres kompakten Formates passt die Galaxy-Kamera von Samsung locker in die Handtasche.

Pussy-Riot-Mitglied bleibt in Haft

So profitieren Sie vom Immobilien-Boom

So profitieren Sie vom Immobilien-Boom

Aus Bergwacht-Übung wird Ernstfall

Der leichte Anstieg des Frauenanteils in DAX-Vorständen dürfe nicht mit der allgemeinen Entwicklung gleichgesetzt werden, sagten die beiden Autorinnen der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Elke Holst und Julia Schimeta: „Zum einen handelt es sich nur um 30 Unternehmen, und dort sind geringe Veränderungen natürlich mit größeren prozentualen Anteilen verbunden. Zum anderen stehen diese Unternehmen auch verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit und sehen sich so mit einem höheren Handlungsdruck konfrontiert.“ Eine der wenigen Frauen in DAX-Vorständen ist Regine Stachelhaus. Sie ist seit 2010 beim Energiekonzern Eon zuständig für die Bereiche Personal, Recht und Compliance, Konzerneinkauf, Immobilien-Management und IT. Zuvor arbeitete die studierte Juristin rund zehn Jahre für den Druckerhersteller Hewlett-Packard.

Krombacher verdient mit „Schorlisierung“

Landtag untersucht „Lustreisen“ der WestLB

Die globale Selbsthilfe-Gruppe

Aufsichtsrat feuert Berliner Flughafenchef Schwarz

„Die Börse wird zum Casino“

Von der Angst der Deutschen vor dem Zwangssparen

Zwei Tote bei Schießerei an US-College

Steinbrücks Absturz schreckt Genossen auf

US-Verbraucherpreise steigen langsamer

Pessimisten drücken Stimmung an US-Börsen

S&P senkt Bonität Maltas um eine Stufe

AMD wirft Ex- Managern Datendiebstahl vor

Tierschutzsiegel für Schweine- und Hähnchenfleisch

EU-Parlament zähmt Ratingagenturen

Die großen Geldverdiener geraten unter Druck

Aktionärsschützer fordern Sonderprüfung

Junior Fernándes (Bayer Leverkusen): plus 462,5 ProzentUnverzichtbar ist Junior Fernándes bei der Werkself sicherlich noch nicht. Mit einem Tor und drei Vorlagen hat er seine Qualitäten zwar schon aufblitzen lassen, mehr aber auch nicht. Auch deshalb ist das Plus seines Marktwertes überraschend deutlich – und etwas übertrieben. Aber der 24-Jährige hat ja noch die Rückrunde, um die Bundesliga davon zu überzeugen, dass er seinen Marktwert auch wert ist. Marktwert am 1. Juli 2012: 800.000 Euro Aktueller Marktwert: 4,5 Millionen Euro Differenz: 3,7 Millionen Euro Quelle: dapd

Bund schiebt Kita-Probleme auf Kommunen ab

„Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“

Serviceangebote