AT&T ist trotz Milliardenverlust optimistisch

Starbucks feiert Gewinnsprung

Xbox verspielt Gewinn bei Microsoft

US-Börsen schließen uneinheitlich

Costa-Kreuzfahrten droht ein eigener Prozess

Amazon setzt auf Spracherkennung

Die Werbebranche muss wieder sexy werden

Solarworld ringt ums Überleben

Neuer Rückschlag für Thyssen-Krupp

Mit über 30 noch nicht zu alt für Traineeprogramm

Mafia-Jägerin soll Wall Street bändigen

Diversifizierung zahlt sich nicht immer aus

Jung von Matt Deutschlands beste Werbeagentur

Lenovo will Mobilfunkgeschäft ausbauen

Ritter Sport mit Rekordumsatz

Bischoff und Keitel im EADS-Verwaltungsrat

Commerzbank schafft sich ab

Vorerst keine Privatisierung für rein kommunale Wasserversorgung

Griechische Regierung droht U-Bahnfahrern mit Haft

Lockheed Martin trotz Gewinnrückgang optimistisch

Verdi empört über Einzelhandelsverband

Königsmacher Lapid für Friedensgespräche mit Palästinensern

Netflix verblüfft Börse mit Quartalsgewinn

Südländer verantwortlich für britischen Euro-Frust

Welche Fondsmanager die Krise rocken

Aleo Solar rutscht weiter ins Minus

Allianz räumt Scheitern im Bankgeschäft ein

„Es wird immer teurer, Blackouts zu vermeiden“

Neues Punktesystem für Verkehrssünder wackelt

United Continental vervierfacht Minus

Substanz schonende Wohltätigkeit

Nokia nach Quartalsbericht unter Druck

Namen von Barclays-Mitarbeitern veröffentlicht

Die Macht der niederen Chargen

Euro legt nach Konjunkturdaten zu

Produkt-Schwindel mit staatlichem Siegel?

„Europa treibt auseinander“

Schweizer Franken verliert an Vertrauen

Berichte über Racheakte in Mali

„Brüderle muss sich zu Sexismus-Vorwürfen erklären“

Im trubeligen Davos gönnen sich Englands Premierminister David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel ein paar Minuten Zweisamkeit. Quelle: dpa

Nokia Siemens Networks verdient und spart mehr

Einstweilige Verfügung gegen Flexstrom

Die Mitbestimmung im Urteil der Ökonomen

Bei Internet-Ausfall gibt es Schadenersatz

Monte Paschi verliert mit Derivate-Deals 720 Millionen Euro

Immer diese Balljungen

Rhön-Klinikum geht auf Rivalen zu

Apple verliert seinen Zauber

15. SSC Neapel: 148,4 Millionen EuroDer italienische Traditionsclub aus dem Süden hat in der vergangenen Saison seinen Umsatz gesteigert und sich um fünf Plätze im Ranking von Deloitte nach oben verbessert. Vergessen sind die dunklen Tage Mitte der Nullerjahre, als der Club wegen eines Bankrotts in der dritten Liga spielen musste. Quelle: dpa

Das runde Geschäft mit dem Fußball

Passfälscher tappt in die Februarfalle

Womöglich doch rechte Mehrheit in Israel

Sicherheitskonferenz rückt Syrien und Mali in den Mittelpunkt

Schleswig-Holstein beendet Glücksspiel-Sonderweg

Serviceangebote