Deutschland hat das erste Länderspiel im neuen Jahr gewonnen. In Paris traf die DFB-Elf auf die Equipe Tricolore. In einem spannenden Freundschaftsspiel setzten sich die Jungs von Jogi Löw mit einem 2:1-Erfolg gegen Frankreich durch. Schon in der Anfangsphase dominierte die deutsche Mannschaft die Partie, die Franzosen spielten zunächst zurückhaltend. Quelle: ap

Spendable Kunden kurbeln Visa-Gewinn an

Umsatzschub für Murdoch dank TV-Geschäft

Deutschland feiert 2:1-Sieg gegen Frankreich

Microsoft und Symantec gelingt Schlag gegen Cyber-Verbrecher

Wall Street wegen fehlender Konjunkturdaten gelähmt

HSH braucht zusätzliche Staatsgarantien

Unternehmerin wird Obamas Innenministerin

Dreamliner-Untersuchung dauert länger

Piraeus-Bank will Millennium-Tochter kaufen

VW-Mitarbeiter werden am Unternehmen beteiligt

Kion sammelt mit Anleihen 650 Millionen Euro ein

Kreuzfahrtkonzern will sich gesund sparen

Siemens trennt sich von Chef der Solarsparte

Deutsche Autohersteller verlassen Expertengremium

Viele Insider verkaufen viele Aktien

Eurocopter erwartet Einigung mit Regierung

Amazon und die Krux mit den Steuertricks

Geringe Belastung durch Iran-Investments

Milliarden Erden in der Milchstraße

Chinas Notenbank will die Inflation eindämmen

Goldmans „Rockstar“ tritt ab

Gier ist nicht mehr geil

US-Behörden jagen weitere europäische Banken

Die französische Hauptstadt empfing den DFB-Tross am Dienstag mit grauen Wolken und frischem Wind bei gerade einmal vier Grad Celsius. Nur kurz blinzelte die Sonne nach der Landung hervor, als die DFB-Maschine auf einer Außenposition des Flughafens Charles de Gaulle neben zwei Fliegern der „République Francaise“ parkte. Ungemütlich dürfte es für die Löw-Auswahl auch vor erwarteten 75 000 Zuschauern im Stade de France von St. Denis werden. Quelle: dpa

Chinese neuer Aufsichtsrats-Chef bei Sunways

An den Börsen geht wieder die Angst um

Bundestag prüft Steinbrücks Internet-Blog

US-Post schafft Samstagszustellung ab

Ölfund von Wintershall wohl größer als gedacht

Merkel knüpft Unterstützung an Wirtschaftlichkeit

„Es wird böse enden“

„Ich brauche keine Lebensversicherung“

Streiks bei Iberia gegen Sanierungsplan

Deutsche Bank beurlaubt fünf Händler

US-Börse ICE fährt Rekordgewinn ein

Platz 15: RumänienDie rumänische „Liga 1“ hatte es nach dem Zerfall der Sowjetunion schwer. Etliche Spieler wechselten in andere europäische Ligen, weil sie dort deutlich besser verdienten. Geändert hat sich dies erst Mitte des vergangenen Jahrzehnts. In der Saison 2005/06 erreichten zwei Vereine, Rekordmeister Steaua Bukarest und Rapid Bukarest, das Halb- bzw. Viertelfinale des Uefa-Cups. Damit fand der rumänische Fußball auch international wieder stärkere Beachtung. Die Vereinigung der Fußballstatistiker IFFHS ermittelt jährlich nach dem 31. Dezember die Liste der stärksten Ligen Europas. Durch Addition der jährlich erreichten Punkte ab dem Jahre 2001 erhält man für jede nationale Liga die Gesamtpunktzahl und zugleich die Rangliste der stärksten Ligen des 21. Jahrhunderts. Rumänien landet mit  6039 Punkten auf Platz 15. Quelle: dapd

Sternstunde für eindringliche Kompositionen

Fondsbranche gibt Kleinsparer nicht verloren

Haniel versilbert Metro-Aktien

Deutschland zahlt mehr Geld an EU

Korruptionsvorwürfe bei BER weiten sich aus

Einmal im Jahr schätzt das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) in Tübingen gemeinsam mit dem Schattenwirtschaftsexperten gemeinsam mit dem Linzer Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider das Ausmaß des Schattensektors in  verschiedenen Ländern. Spitzenreiter war dabei 2012 Griechenland. Dort hat die Schattenwirtschaft einen geschätzten Anteil von 24,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Immerhin: Der Anteil ging im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent zurück. Quelle: ap

RBS zahlt halbe Milliarde Euro Strafe

Time Warner profitiert von Kabelsendern

Spanien steckt in einem Teufelskreis

Bertelsmann schließt Druckerei und streicht 1000 Jobs

Wo der rot-grüne Steuerhammer zuschlägt

Wo der rot-grüne Steuerhammer zuschlägt

Armes Berlin soll an den Tropf des Bundes

Bruderkrieg in Teheran

Nasdaq bekommt wohl nur niedrige Facebook-Strafe

Griechenland - Krisenrezepte eines Unternehmensberaters

Wenn Twitter zur Waffe wird

Obama besucht Israel und Westjordanland

Serviceangebote