27 000 Neukunden im ersten Quartal
Consors kündigt Kostensenkungsprogramm an

Der Online-Broker Consors will durch Senkung der Kosten die Effizienz steigern. Der Start in das laufende Jahr ist verhalten. Für das Gesamtjahr rechnet Consors mit 100 000 bis 140 000 neuen Kunden in Deutschland und weiteren 75 000 in Europa. Als erster Online-Broker schüttet Consors eine Dividende aus.

po FRANKFURT/M. Die Consors Discount AG, -Broker Nürnberg, reagiert auf die angespannte Marktlage mit einem Kostensenkungsprogramm. "Wir haben das Programm Fit for Future zur Effizienzsteigerung aufgesetzt, das uns Einsparungen von mindestens 15 % gegenüber dem Budget 2001 bringen wird", sagte Consors-Chef Karl Matthäus Schmidt bei der Bilanzpressekonferenz des Online-Brokers. Die Ersparnisse summierten sich auf mindestens 30 Mill. Euro.

Einsparpotenziale würden sich vor allem im Personalbereich ergeben, so Schmidt. Betriebsbedingte Kündigungen seien aber nicht geplant. Allerdings wolle man den erheblichen Anteil an befristeten Verträgen ausnutzen, sagte Schmidt. Des weiteren würden weniger wichtige Projekte mit durchschnittlichen Ertragsaussichten eingestellt.

Im vergangenen Jahr haben sich die operativen Kosten auf rund 300 Mill. Euro nahezu verdreifacht. Hier schlägt auch der enorme Marketingaufwand zu Buche. Dieser soll im laufenden Geschäftsjahr um 50 % gesenkt werden. Dies sei allein schon daher möglich, dass Consors bei nur leicht steigenden Marketing-Kosten pro Neukunde von 220 bis 240 Euro nach 196 Euro mit deutlich weniger neuen Kunden rechne, erklärte Finanzvorstand Uwe Schroeder-Wildberg. Nachdem die Kundenzahl sich im Jahr 2000 um 325 000 auf 526 000 erhöhte, davon 46 000 im Ausland, schätzt Consors im laufenden Jahr 100 000 bis 140 000 neuen Kunden in Deutschland und 75 000 in Europa.

Consors schüttet erstmals aus

Für das Geschäftsjahr 2000 schüttet Consors als erster deutscher Online-Broker eine Dividende in Höhe von 0,18 Euro aus. "Dies ist vor allem ein Zeichen an die Anleger am Neuen Markt, wieder Vertrauen zu fassen", erklärte Schmidt diesen Schritt. Insgesamt sei das abgelaufenen Geschäftsjahr das erfolgreichste seit Bestehen von Consors, sagte Francioni. Die Zahl der Aufträge stieg im Jahresvergleich um 145 % auf 12,3 Millionen. Der Jahresüberschuss erhöhte sich auf 16,98 Mill. Euro. Auch Zinsüberschuss, Provisionsüberschuss und Handelsergebnis legten zu. Die Risikovorsorge hat sich mehr als verdreifacht. Die abgewickelten Aufträge pro Kunde waren mit 34 leicht rückläufig. Während die gesamten operativen Erträge pro Kunde auf 919 Euro anwuchsen brach das Depot- und Einlagevolumen um mehr als die Hälfte ein.

Der Start in das Jahr 2001 ist erwartungsgemäß holperig verlaufen. Im 1. Quartal 2001 gewann Consors 27 000 Neukunden hinzu, schloss aber gleichzeitig 14 300 Depots. Hierunter fielen inaktive Depots aus dem ersten und zweiten Quartal 2000, hieß es. Die Anzahl der Aufträge lag mit 2,3 Millionen um rund 20 % unter dem Vorquartal. Das Depot- und Einlagevolumen reduzierte sich um 13 % auf 8,1 Mrd. Euro. "Mit diesem Ergebnis können wir angesichts des Marktumfeldes glücklich sein", so Schmidt. Zufrieden sei er aber nicht.

Den immer wieder aufkeimenden Übernahmespekulationen erteilte Schmidt eine klare Absage. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum ein Unternehmen mit einem 70 %-Großaktionär immer wieder zum Übernahmekandidaten erklärt würde. Die "sehr gute Kapitalbasis" mit einer Kernkapitalquote von 30 % lasse Consors beruhigt in die Zukunft gehen.

Der Kurs der Consors-Aktie reagierte auf die im Rahmen der Analystenerwartungen liegenden Zahlen mit einem leichten Kurssprung. Der Titel legte bis zum Nachmittag um 0,4 % zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%