3,6 Milliarden Dollar Minus
Pfizer schreibt hohen Verlust nach Pharmacia-Übernahme

Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat im zweiten Quartal 2003 wegen Übernahmekosten für den Konkurrenten Pharmacia einen Verlust von 3,6 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) verbucht.

HB/dpa NEW YORK. Der Branchenführer hatte noch vor Jahresfrist einen Gewinn von zwei Milliarden Dollar ausgewiesen. Der Quartalsumsatz schoss vor allem wegen der Pharmacia-Übernahme um 37 Prozent auf zehn Milliarden Dollar in die Höhe, teilte Pfizer am Freitag in New York mit.

Pfizer hatte im April rund 60 Milliarden Dollar für Pharmacia bezahlt und damit seine globale Spitzenposition weiter ausgebaut. Für den Kauf fielen bilanztechnische Sonderbelastungen von 5,9 Milliarden Dollar an. Pfizer verbuchte zudem andere fusionsbedingte Kosten von 178 Millionen Dollar sowie sonstige Sonderkosten von 73 Millionen Dollar.

Klammert man die Sonderbelastungen aus, dann verdiente Pfizer im zweiten Quartal 30 Cent je Aktie. Die Wall Street hatte auf dieser Basis mit einem Gewinn von 29 Cent je Aktie gerechnet. Der Halbjahresumsatz stieg um 23 Prozent auf 18,5 Milliarden Dollar. Der Halbjahresgewinn fiel auf 1,1 (Vorjahresvergleichszeit: 3,9) Milliarden Dollar.

Pfizer-Chef Hank McKinnell sieht in der Pharmacia-Übernahme eine einmalige Gelegenheit, die eigene Wettbewerbskraft zu stärken und die operative Leistung zu verbessern.

Pfizer ist aber auch mit seinen eigenen Produkte wie dem Potenzmedikament Viagra und dem Cholesterin-Senker Lipitor stark gewachsen. Das Unternehmen ist in 14 Medikament-Gruppen Nummer eins und bietet acht der weltweit umsatzstärksten Medikamente an. Zehn Arzneimittel haben jährliche Umsätze von mehr als einer Milliarde Dollar, betonte Karen Katen, die Leiterin der globalen Pharmasparte. Lipitor ist das umsatzstärkste Medikament der Welt und brachte Pfizer im zweiten Quartal mehr als zwei Milliarden Dollar.

Pfizer geht für das Jahr 2003 von einem Gewinn von 86 Cent je Aktie aus und will im kommenden Jahr 1,77 Dollar je Aktie verdienen. Unter Ausklammerung von Sonderfaktoren erwartet der Pharmariese im laufenden Jahr einen Gewinn von 1,73 Dollar je Aktie und im Jahr 2004 einen Gewinn von 2,13 Dollar je Aktie. Der Umsatz soll im kommenden Jahr 54 Milliarden Dollar erreichen. Pfizer hätte im vergangenen Jahr auf Pro-Forma-Basis unter Einschluss von Pharmacia einen Umsatz von 45 Milliarden Dollar verbucht.

Pfizer will in diesem Jahr 7,1 Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung aufwenden. Das Unternehmen erwartet im Jahr 2005 fusionsbedingte Kostenersparnisse von annähernd vier Milliarden Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%