Archiv
3. Entscheidung für Siemens Business Services

Finanzkraft und Erfahrung des neuen Partners sollten dem Touristik-Geschäft zugute kommen.

Um in dem wachsenden Wettbewerbsdruck die Nase vorn zu haben und sich auf die Kernkompetenzen konzentrieren zu können, entschied man sich bei der TUI AG für die Auslagerung von IT-Aufgaben, die nicht zu den Kernaktivitäten gehören. Dazu sollte PSH an einen starken Partner übergehen, der Synergien einbringen kann. Im Juli 2002 wurde Siemens Business Services als Muttergesellschaft dafür an Bord geholt. Gleichzeitig wurde ein Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren geschlossen, der IT-Dienstleistungen in Höhe von 30 Millionen Euro umfasst.

Aus welchen Gründen entschied sich die TUI AG für eine Partnerschaft mit Siemens Business Services? Es sollte ein IT-Dienstleister gewonnen werden, der zusätzliche Leistungen zum PSH-Portfolio liefern sowie gleichzeitig langfristige Sicherheit und Stabilität bieten kann. Der Partner musste eine entsprechende Größe aufweisen, um die vielfältigen Anforderungen erfüllen zu können. Denn nur dann können Projekte mit dem geplanten Return on Investment durchgeführt werden.

Außerdem spielte die Finanzkraft eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für Siemens Business Services: Der Partner sollte bereit und stark genug sein, auch weiterhin in das Systemhaus zu investieren. Schon vor dem Einstieg von Siemens Business Services bestand eine langjährige Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Konzernen. So wird ein Großteil der TUI-Reisebüros von Siemens Business Services mit der Reisebürosoftware von Start Amadeus sowie mit vorkonfigurierten PCs mit Zugang zum Reservierungssystem und allen Schnittstellen zur Reisebüro-Umgebung versorgt. Heinz Kreuzer, CIO der TUI AG, dazu: "Wir haben uns für Siemens Business Services entschieden, weil wir das Unternehmen schon in anderen Projekten als zuverlässigen und kompetenten Partner kennen gelernt hatten."

"Marktposition gestärkt"

Durch die Übernahme baut Siemens Business Services die Outsourcing-Kompetenz und das Branchen-Know-how im zukunftsträchtigen Tourismusmarkt noch weiter aus. "Unsere Marktposition im IT-Outsourcing, insbesondere in der Tourismusindustrie, wird durch den Kauf von PSH deutlich gestärkt", so Gerhard Altmann, als Mitglied der Geschäftsleitung von Siemens Business Services Deutschland verantwortlich für das Outsourcing-Geschäft.

Als Outsourcing-Partner verantwortet Siemens Business Services den SAP - und Lotus Notes-Betrieb für die TUI AG und für einige Tochtergesellschaften wie beispielsweise Hapag-Lloyd Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten, -Flug, Pracht Spedition und Logistik sowie TUI Insurance. Für unterschiedliche Abteilungen und Prozesse werden SAP-Module entsprechend den individuellen Anforderungen betrieben: Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Auftragserfassung und-abrechnung, Einkauf, Projektsteuerung und Treasury werden mit den Modulen FI, FI-AA, CO, TR, CATS, PS unterstützt. PSH verfügt als zertifizierter Implementierungspartner von SAP über umfangreiches SAP-Know-how. Als Siemens-Tochter liefert das Systemhaus zudem nun Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Von der Beratung über die Konzeption und Implementierung bis zum anschließenden Betrieb und der Wartung.

Außerdem übernahm PSH die Personalabrechnung für die TUI-Holding und betreibt Archivierungssysteme auf der Basis von IBM Content Manager. Hinzu kommen aktuelle Projekte, die gemeinsam mit dem internen IT-Dienstleister TUI InfoTec durchgeführt werden. So wird derzeit beispielsweise an der flächendeckenden Einführung von SAP HR für alle deutschen Gesellschaften als Plattform für das Personalmanagement gearbeitet. Im Projekt Apollo tragen Spezialisten von Siemens Business Services dazu bei, eine konzernweite IT-Plattform für sämtliche Informationen aus den Zielgebieten zu schaffen.

Weiter: 4. Erfolgsfaktoren für die Outsourcing-Partnerschaft

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%