Archiv
3. Trends: Business Process Outsourcing und Offshore-Outsourcing

Business Process Outsourcing (BPO) und Offshore-Outsourcing - zwei Teilmärkte des Geschäftes, denen zunehmende Bedeutung zukommt. Beide können nur erfolgreich sein, wenn die Partnerschaften von Qualität geprägt sind.

Aufgrund der schwierigen konjunkturellen Situation gehen viele Unternehmen noch einen Schritt weiter. Sie lagern nicht nur aus, was nicht zu ihren Kernkompetenzen gehört. Sie suchen auch verstärkt nach neuen Methoden zur Verteilung von Verantwortlichkeiten und Risiken zwischen dem Unternehmen, seinen Partnern, Lieferanten und Kunden. Vor diesem Hintergrund verstärkt sich der Trend zum Auslagern von ganzen Geschäftsprozessen. Das US-Marktforschungsinstitut Gartner rechnet für dieses Jahr mit einer weltweiten Zuwachsrate von 10,5 Prozent im Bereich Business Process Outsourcing (BPO).

Bei BPO trägt der Outsourcing-Partner eine ungleich höhere Verantwortung in der Geschäftsabwicklung als bei selektiven Outsourcing-Projekten. Diese Tatsache führt zu einer positiven Veränderung des Vertrauensverhältnisses beider Parteien zueinander. Dazu Christian Oecking, Leiter Global Outsourcing bei Siemens Business Services: "Die Zusammenarbeit wird intensiver und umfassender. An die Stelle von klassischen Auftragnehmer-Auftraggeber-Beziehungen treten langfristige Partnerschaften. Auf der Grundlage einer gemeinsamen Geschäftsplanung tragen beide Partner das unternehmerische Risiko und profitieren auch gemeinsam von wirtschaftlichen Chancen."

Siehe auch: Geschäftsprozesse gezielt auslagern

Risikoverteilung durch Offshore-Outsourcing

Mit zunehmendem Kostendruck steigt auch der Trend zum Offshore-Outsourcing. Das Marktforschungsinstitut Gartner sieht hier ein enormes Wachtumspotenzial von 40 Prozent für 2003.

Während die Gegner dieses Themas auf den Verlust von Arbeitsplätzen hierzulande hinweisen, sehen die Befürworter den Erhalt derselben. Denn durch Offshore-Outsourcing, so die Argumente, würden die Produktionskosten niedriger und somit die Unternehmen profitabel und besser überlebensfähig bleiben.

Als Positivfaktoren für Offshore-Outsourcing sieht Gartner vorwiegend geringere Personalkosten, Risikoverteilung auf mehrere Regionen sowie die Möglichkeit, aufgrund der unterschiedlichen Zeitzonen rund um die Uhr zu arbeiten. Hindernisse sehen die Auguren vor allem im geopolitischen Risiko, in der mangelnden Kontrolle und in der teilweise fehlenden Infrastruktur.

"Wichtig ist ein gesunder Mix an günstigen Offshore-Dienstleistungen und Service vor Ort", bringt es Oecking auf den Punkt.

Weiter

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%