300 Kinder an Bord
Schiff mit 1000 Flüchtlingen in Sizilien eingetroffen

Ein Schiff mit rund 1000 Flüchtlingen, darunter 300 Kinder, ist am Montag im Hafen der ostsizilianischen Stadt Catania eingelaufen. Die Menschen an Bord seien nach tagelanger Reise erschöpft und litten unter Hunger und Durst, berichteten die italienischen Behörden.

dpa ROM. Sie sollen in mehrere Aufnahmelager gebracht werden. Eine Frau war am Morgen per Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Catania gebracht worden, nachdem sie in der Nacht zum Montag ein Mädchen zur Welt gebracht hatte. Mutter und Kind gehe es gut, teilten die Ärzte mit.

Bei den Flüchtlingen soll es sich nach italienischen Medienberichten großteils um Kurden handeln. Einige von ihnen sollen gedroht haben, ihre Kinder ins Meer zu werfen, sollte ihnen verboten werden, an Land zu gehen. Es handelt sich um die bisher höchste Zahl von Flüchtlingen, die an Bord eines Schiffes in Sizilien eingetroffen sind. Die Schlepper hätten sich vor dem Eintreffen der italienischen Polizei unter die Flüchtlinge gemischt, hieß es in den Berichten.

Der völlig heruntergekommene Frachter war in der Nacht von der italienischen Marine in Schlepptau genommen worden. Das Schiff mit dem Namen "Monica", das offenbar illegal unter der Flagge des zentralafrikanischen Landes São Tomé und Príncipe fährt, soll seine Reise nach ersten Informationen an der libanesischen Küste begonnen haben. Die italienische Küstenwache hatte es am Sonntagabend in internationalen Gewässern rund 30 Seemeilen südlich von Capo Passero, dem südlichsten Punkt der Insel, entdeckt.

In der Nacht zum Montag waren rund 170 Flüchtlinge aus Sri Lanka an der süditalienischen Küste in Kalabrien gelandet. Am Sonntag hatte die italienische Marine rund 50 Flüchtlinge gerettet, als ihr Boot zwischen Sizilien und Nordafrika bei hohem Wellengang zu kentern drohte. Am 7. März war ein Flüchtlingsboot südlich von Sizilien gekentert. Dabei kamen nach Schätzungen der italienischen Behörden mindestens 50 Menschen ums Leben. Seit Jahresbeginn sind bereits mehr als 2000 Flüchtlinge über das Mittelmeer illegal nach Italien gelangt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%