50 Millionen Euro vom Bund
Arbeitslose sollen Deiche reparieren

Die Bundesregierung will den Einsatz von Arbeitslosen bei Deichbauarbeiten mit 50 Millionen Euro fördern. Für Zuschüsse zu Lohn- und Sachkosten würden jeweils 25 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, sagten Arbeitsminister Walter Riester (SPD) und Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) am Mittwoch in Berlin.

dpa/HB BERLIN. So könnten wie bereits angekündigt mehr als 4000 Arbeitnehmer vorübergehend beschäftigt werden. Sie sollen die durch das Hochwasser beschädigten Deiche reparieren sowie zerstörte Wasserläufe sichern.

"Das Wasser hat viele Anlagen zerstört, die zum Schutz vor Hochwasser schon beim nächsten starken Regen benötigt werden", sagte Riester. Im Hinblick auf die anstehenden Winterhochwasser seien die Instandsetzungsarbeiten besonders an Elbe und Donau dringlich. Das Programm könne unverzüglich starten und solle bis Ende 2003 laufen. Mit diesen Zuschüssen belaufe sich das Gesamtvolumen der Fluthilfen inklusive der EU-Gelder nunmehr auf etwa 500 Millionen Euro.

Am Wochenende sollen bei der Flusskonferenz in Berlin Konsequenzen aus der Hochwasserkatastrophe beraten werden. An dem Treffen nehmen Bund, Ländervertreter, kommunale Spitzenverbände, Umweltverbände und Vertreter von Nachbarstaaten teil.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%