52 Bundeswehrsoldaten in Kuwait stationiert
Deutsche Beteiligung an Militärübungen in Kuwait geplant

Gemeinsam mit amerikanischen und tschechischen Truppen werden sich deutsche Soldaten an zweitägigen Militärübungen in Kuwait beteiligen.

HB/dpa KUWAIT-STADT. Wie das kuwaitische Innenministerium am Dienstag mitteilte, bereiten sich die Einheiten damit auf mögliche irakische Angriffe mit biologischen oder chemischen Waffen vor. Unterdessen regte Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) in einem Interview des Magazins "Stern" eine Verlängerung des Mandats für deutsche Soldaten im internationalen Anti-Terror-Kampf an. Unter dieses Mandat fallen auch die 52 in Kuwait stationierten Bundeswehrsoldaten.

"Wenn nötig, werden die alliierten Kräfte auf einen biologischen oder chemischen Zwischenfall in Kuwait vorbereitet sein", erklärte der amerikanische Botschafter im Emirat nach einem Treffen mit seinem deutschen und tschechischen Amtskollegen sowie dem kuwaitischen Innenminister Scheich Mohammed Chaled el Sabah.

Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) hatte Ende August einen Abzug der sechs auf das Aufspüren atomarer, biologischer und chemischer Waffen spezialisierten ABC-Spürpanzer aus Kuwait angekündigt, falls die USA den Irak angriffen. Im Öl-Staat Kuwait sind 8 000 US-Soldaten stationiert. Die US-Regierung geht davon aus, dass der Irak chemische und biologische Massenvernichtungswaffen besitzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%