52 Leichen geborgen
Russland bereitet "Kursk"-Verschrottung vor

Der russische Vize-Regierungschef Ilja Klebanow ist zu Gesprächen über die Verschrottung des Atom-U-Boots "Kursk" im Schwimmdock bei Murmansk eingetroffen. Bei den Arbeiten am Wrack bargen Marineexperten bis zum Mittwoch 52 tote Seeleute, teilte die Generalstaatsanwaltschaft nach Angaben der Agentur Interfax mit.

dpa MOSKAU. Bislang seien 39 der Opfer identifiziert worden. Die Suchtrupps von Gerichtsmedizinern arbeiteten vor allem im fünften Rumpfabschnitt und im sechsten, in dem auch die zwei abgeschalteten Reaktoren der "Kursk" sind.

Die Anfang des Monats vom Grund der Barentssee gehobene "Kursk" soll im kommenden Frühjahr in der Schiffswerft Nerpa nördlich von Murmansk verschrottet werden. Die U-Boot-Sektion mit den beiden Atomreaktoren kommt hermetisch abgedichtet auf einen "U-Boot- Friedhof" in der Kola-Bucht. Vize-Regierungschef Klebanow leitet die Kommission zur Erforschung der Gründe für den Untergang der "Kursk".

Zusammen mit 12 toten Seeleuten, die von Tauchern bereits im Herbst des Vorjahres geborgen worden waren, sind bislang insgesamt 64 Matrosen gefunden worden. Das modernste U-Boot der russischen Nordflotte war mit 118 Mann an Bord bei einer Manöverfahrt im August vergangenen Jahres in der Barentssee gesunken. Aus dem Wrack im Trockendock von Rosljakowo bei Murmansk wurden bislang auch 8 der 22 Marschflugkörper ausgebaut, die den Untergang unbeschädigt überstanden hatten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%