53 000 neue Kunden
AWD übertrifft dank Altersvorsorge eigene Erwartungen

Der Finanzdienstleister AWD hat Dank eines hohen Neukundenzuwachses und zusätzlichem Geschäft bei der Altersvorsorge unerwartet gute Geschäftszahlen für die ersten drei Monate vorgelegt. Das Unternehmen bekräftigte seine Wachstumsprognose für 2003, die Aktie legte deutlich zu.

Reuters HANNOVER. AWD übertraf im ersten Quartal seine eigenen Erwartungen deutlich. Lediglich ein rückläufiges Finanzergebnis trübte die am Mittwoch veröffentlichte Zwischenbilanz von Deutschlands zweitgrößtem Finanzdienstleister. AWD hob sich damit deutlich vom Konkurrenten MLP ab, der am Vortag rückläufige Erträge vermeldet hatte.

Nach AWD-Angaben stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten um fast 26 % auf 133,7 Mill. ?. In gleicher Größenordnung habe sich die Zahl der Neukunden um 53 000 erhöht. Besonders stark sei der Zuwachs bei der Altersvorsorge gewesen, teilte die im MDax gelistete AWD mit. Auch das Umsatzwachstum ohne Einbeziehung der im vorigen Jahr übernommenen Tochter Tecis habe die Erwartungen des AWD-Managements übertroffen.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich fast doppelt so stark wie der Umsatz um 48,2 % auf 12,6 Mill. ?. Damit sei die Ebit-Marge von 8,0 auf 9,4 % gestiegen, teilte AWD mit. Anfang April war der Vorstand für das erste Quartal noch von geringeren Zuwachsraten bei Umsatz und Ebit ausgegangen.

Geschäft mit Akademikern und im Ausland wächst

"Wir haben vor allem im Bereich der Akademiker und im europäischen Ausland überdurchschnittlich zugelegt", sagte AWD-Chef Carsten Maschmeyer im Reuters-Interview. In Deutschland machte AWD nach eigenen Angaben nur noch rund 44 % seines Konzernumsatzes. Europaweit sei die Zahl der Finanzberater binnen eines Jahres um mehr als 40 % auf 4 700 gestiegen.

Allerdings sank das Ergebnis aus Finanzanlagen um 75 % auf 1,1 Mill. ?. Dies führte in den ersten drei Monaten zu einem Reingewinn, der lediglich auf dem Vorjahresniveau von 8,7 Mill. ? lag. Nach Worten von Finanzvorstand Ralf Brammer gingen die Zinseinnahmen zurück, da AWD für Übernahmen unter anderem von Tecis einiges an Kapital aufgewendet habe.

Nettogewinn soll verdoppelt werden

Weil aber das Finanzergebnis seit Mitte vorigen Jahres bereits rückläufig gewesen sei, werde der Reingewinn in der zweiten Jahreshälfte 2003 deutlich über dem Vorjahresniveau liegen. "Wir erwarten ein Ergebnis je Aktie von 75 bis 85 Cent je Aktie nach 45 Cent im Vorjahr", sagte Brammer. Dies entspricht einem Konzerngewinn von 29 bis 32 Mill. ? nach 16,9 Mill. ? im Vorjahr.

Hinsichtlich Umsatz und Ebit blieb der AWD-Vorstand aber bei seiner bisherigen Prognose. "Wir sind vorsichtig. Wir sehen unsere bisherige Prognose mit der guten Quartalsbilanz bestätigt", sagte AWD-Chef Maschmeyer. AWD strebt ein Umsatzwachstum von 15 bis 20 % auf 530 bis 555 Mill. ? und ein ähnlich starkes Wachstum beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 45 bis 51 Mill. ? an.

Maschmeyer kündigte an, mit der auf Finanzdienstleistungen für Akademiker spezialisierten Tochter Horbach in den nächsten Jahren überdurchschnittlich zu wachsen und den Marktanteil bis 2005 von fünf auf zehn Prozent zu erhöhen. In diesem Jahr seien 25 Mill. ? Umsatz geplant. Hauptkonkurrent im lukrativen Akademikermarkt ist MLP mit mehr als 40 % Marktanteil.

Die im M-Dax notierte AWD-Aktie legte am Mittwoch um rund zehn Prozent auf 14,55 ? zu. Dirk Krieger, Analyst bei der NordLB lobte die Entwicklung: "Die AWD-Zahlen waren besser als vom Unternehmen erwartet und lagen auch über meinen Schätzungen. Das Programm zur Profitabilitätssteigerung scheint zu greifen. Unser Rating bleibt "Akkumulieren".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%