6,85 Millionen Euro für Äthiopienhilfe
ZDF ehrt Schauspieler Böhm

Spenden in Rekordhöhe: 6,85 Millionen Euro werden nach ZDF-Angaben vom Montag auf das Konto der von Karlheinz Böhm gegründeten Hilfsorganisation "Menschen für Menschen" eingehen.

Damit sei die Sendung "Danke, Karlheinz Böhm!" vom Sonntagabend eine der erfolgreichsten Spendensendungen Deutschlands gewesen. "Ich bin zutiefst gerührt über das große Vertrauen in meine Organisation", sagte Böhm nach der Show aus der VW-Autostadt in Wolfsburg. Das ZDF geht davon aus, dass die Summe vollständig bei Böhm eingeht, denn die Anrufer haben an der Spenden-Hotline mündlich eine Einzugsermächtigung erteilt.

4,96 Millionen Zuschauer verfolgten die Show. Nur der ARD -"Tatort" lag mit 8,58 Millionen nach Messungen der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg besser. 90 Minuten hatte Moderatorin Désirée Nosbusch einfühlsam durch die Show geführt. Gespräche mit Weggefährten und Filmeinspielungen gaben einen Eindruck über die Arbeit der Organisation und über den Menschen Böhm, der sein Leben seit mehr als 20 Jahren in den Dienst Äthiopiens stellt. "Ich habe immer eine Wut über die ungeheure Diskrepanz zwischen Reichtum und Armut verspürt", begründete der 74Jährige die Beweggründe, sich in Äthiopien zu engagieren, dem drittärmsten Land der Erde. Diese Wut habe ihn bis heute nicht verlassen, ob es nun um die grausame Beschneidung von Frauen, um die hohen Ausgaben für das Militär oder um Landminen gehe.

Böhm hatte 1981 die Hilfsorganisation gegründet. Das ZDF sieht sich als Pate der Aktion, deren Geschichte in einer "Wetten, dass...?"-Sendung begann. Am 16. Mai 1981 wettete der damals 53-jährige Böhm: "..., dass nicht einmal jeder Dritte eine Mark gibt, um Hunger leidenden Menschen zu helfen." Die darauf folgende Welle der Hilfsbereitschaft änderte sein Leben komplett: Mit rund 1,4 Mill. Mark Spendengeldern ausgestattet gründete er wenige Monate später "Menschen für Menschen". Seitdem flossen nach Angaben der Organisation etwa 185 Mill. Euro nach Äthiopien.

Am Sonntag spendeten Fernseh-Zuschauer per Telefon und Unternehmen erneut knapp 5,85 Mill. Euro, eine weitere Million Euro sagte Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) zu. Die Politikerin saß gemeinsam mit 14 anderen Prominenten am Spendentelefon. Nicht nur große Summen, auch viele kleine Beträge gingen ein. "Ich bin überglücklich über das, was 100 000 Menschen wieder für Menschen in Äthiopien getan haben.

Lassen Sie uns bitte weiter gemeinsam gegen die Armut kämpfen", appellierte Böhm an alle. Das Geld soll den 73 800 Bewohnern der Region Babile Woreda im regenarmen Osten Äthiopiens zugute kommen. Dort soll die Landwirtschaft vorangetrieben und das Trinkwasser verbessert werden, Schulen und eine mobile Krankenhausstation sollen entstehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%