629 US-Firmen beeiden Bilanz
Ja, aber... - Der Schwur fällt nicht immer leicht

Dick Parsons war die ganze Sache spürbar unangenehm. "Ich werde unterzeichnen", grummelte der Chef des Medienkonzerns AOL Time Warner vor ein paar Tagen auf die Frage, ob er einen Eid auf die Finanzergebnisse seines Unternehmens ablegen werde. Parsons hat den Schwur geleistet - allerdings mit einer Fußnote. Er räumte ein, dass sein Onlinedienst womöglich Umsätze in Höhe von 49 Mill. Dollar in den vergangenen sechs Quartalen falsch verbucht habe.

su/tor NEW YORK/DÜSSELDORF. Ja, aber - so lautete auch der Schwur von Peter Dolan, Chef von Bristol Myers Squibb. Der Pharmagigant kündigte ebenfalls eine mögliche Korrektur seiner Ergebnisse an. Der Grund: Das Unternehmen hat seine Großhändler offenbar gedrängt, mehr Medikamente als nötig zu lagern. Umsatz und Gewinn des Pharmakonzerns in den vergangenen zwei Jahren wurden auf diese Weise geschönt. Jetzt droht eine formale Untersuchung des Vorgangs durch die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC).

AOL und Bristol Myers sind nur die bekanntesten Beispiele von mehr als einem Dutzend US-Unternehmen, die erst nach einer Korrektur ihrer Zahlen in letzter Minute den Schwur auf ihre Bücher geleistet haben. Mit einem blauen Auge davongekommen ist auch der Versicherungsmakler Aon, der seine Zahlen nach einer SEC-Untersuchung nur leicht korrigieren musste. Insgesamt waren 695 US-Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1,2 Mrd. $ von der Börsenaufsicht aufgefordert, bis zum Mittwoch ihre Bilanzen zu zertifizieren. 629 unterzeichneten. Weitere 247 Firmen mit einer vom Kalenderjahr abweichenden Rechnungsperiode haben dafür noch bis zum Herbst Zeit.

Einige Unternehmen haben den Eid jedoch schlicht verweigert. Dazu gehören zum Beispiel der Pleite gegangene Energiehändler Enron und die bereits in Bilanzskandale verwickelten Telekomanbieter Worldcom und Qwest. Aber auch die Energie-unternehmen CMS Energy, Dynegy und Mirant haben ihre Bilanzen gar nicht oder nur eingeschränkt beeidet. Die Energiefirmen stehen im Verdacht, ihre Umsätze mit Luftbuchungen manipuliert zu haben. Der ebenfalls von Skandalen gebeutelte Mischkonzern Tyco fiel auf Grund seines Firmensitzes auf Bermuda nicht unter die SEC-Order. Dennoch wollte das Unternehmen zunächst den Eid leisten, zog aber nach einer Intervention seines neuen Chefs Edward Breen sein Angebot zurück.

Zu den Unterzeichnern gehört auch der Chef des US-Konzerns General Electric, Jeffrey Immelt. Nach Ansicht einiger Mitarbeiter war das jedoch voreilig: Angestellte des Münchener Systemhauses GE Compunet, einer Tochter des US-Konzerns, haben bei der Kölner Staatsanwaltschaft gestern Anzeige gegen das Management erstattet. Sie werfen dem Unternehmen vor, Aufträge fiktiv gebucht zu haben. Die Behörde hat deswegen jetzt eine Voruntersuchung eingeleitet, bestätigte ein Sprecher dem Handelsblatt. Ziel sei es, herauszufinden, ob überhaupt ein Anfangsverdacht besteht. GE dementiert die Vorwürfe.

Trotz einzelner Ungereimtheiten habe der Bilanz-Eid sicher nicht geschadet, bewertete der frühere SEC-Chef Arthur Levitt gestern die Aktion. "Bilanzbetrug wird es jedoch auch weiterhin geben", sagte er. Analysten erhoffen sich von der SEC-Aktion einen Vertrauensschub für die depressiven Aktienmärkte. "Fast alle Chefs haben das SEC-Formular unterzeichnet", zog Edward Yardeni, Chefstratege bei der Anlagegesellschaft Prudential Financial, Bilanz. Keith Janecek vom Konkurrenten Legg Mason Wood Walker ist vorsichtiger: "Der Schwur beruhigt die Anleger - bis zum nächsten Skandal." Die Börse reagierte positiv auf die Maßnahme. Sowohl der Dow Jones als auch der technologielastige Nasdaq zogen an.

Die wohl kurioseste Entschuldigung für die Verweigerung des Zahlen-Schwurs lieferte die kleine Ölfirma Adair International aus Texas. Obwohl gar nicht zum Eid auf die Bücher verpflichtet, teilte das Unternehmen der SEC mit, man verfüge über keinerlei Bilanzunterlagen. Der Grund: Das gerade gefeuerte Management habe sämtliche Firmendokumente mitgehen lassen.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%