76 000 Wahlberechtigte haben den für die Online-Wahl nötigen PIN-Code nicht erhalten
Pannen bei Wahl zum ICANN-Vorstand

Reuters BERLIN. Die beiden deutschen Kandidaten für den Vorstand des internationalen Internet-Kontrollorgans ICANN üben heftige Kritik an dem Verfahren der seit Anfang Oktober laufenden Vorstandswahlen. Er habe "massenhaft Mails von Wählern bekommen, die das Verfahren nicht verstehen", sagt Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club. Auch die Politologin Jeanette Hofmann beklagt Schwierigkeiten beim Wahlprozedere. Viele der insgesamt rund 76 000 Wahlberechtigten hätten den für die Online-Wahl nötigen PIN-Code nicht erhalten. Sie selbst etwa könne deswegen nicht an der Abstimmung teilnehmen, die bis zum 10. Oktober läuft. Der ICANN-Vorsitzende Michael Roberts weist die Vorwürfe zurück. Zwar habe es bei der Wahl, an der jeder für die Abstimmung registrierte Internet-Nutzer mit einem speziellen PIN-Code teilnehmen kann, einige Anfangsschwierigkeiten gegeben, räumt Roberts ein. Diese seien aber inzwischen behoben. Grundsätzlich kann sich an der Wahl zum ICANN-Vorstand jeder Internet-Nutzer beteiligen, der sich bis zum September dazu hatte registrieren lassen. Die 1998 von der US-Regierung gegründete "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) entscheidet unter anderem über die Vergabe von Endungen bei Internet-Adressen wie etwa .com oder .de.

Heftig attackiert wird auch das Wahlsystem selbst. Es sei zu kompliziert, kritisiert Müller-Maguhn. Das präferenzielle Verfahren, bei dem jeder Wähler sieben Stimmen für die sieben Kandidaten für den Sitz Europas im ICANN-Vorstand hat und eine Art Ranking durchführen muss, verstehe niemand. Der Grund: ICANN hat das Verfahren nach den Worten Müller-Maguhns nur eingeschränkt erklärt. "Ich bin mir nicht ganz sicher, ob da Schlamperei oder ein bisschen Absicht dahinter steht." Dies sei "wieder mal ein Indikator dafür, dass es keine demokratische Wahl ist, sondern eine Legitimations-Simulation von ICANN".

Roberts wehrt sich gegen die Kritik. Es sei unangemessen, die Frage der demokratischen Legitimation von ICANN zu stellen. Damit trifft er wohl den Kern des Problems. Denn nach Ansicht Hofmanns ist ICANN zwar "hochgradig undemokratisch", aber die Kritik daran laufe ins Leere, weil die Institution gar keine demokratische Legitimation beanspruche.

Anders sieht dies der dritte Deutsche, der für den ICANN-Vorstand kandidiert. Winfried Schüller, der bei der Telekom globale Internetprodukte entwickelt, sagt über die ICANN-Wahlen, sie seien "ein Maximum dessen, was man sich unter den Rahmenbedingungen an Demokratie und Transparenz vorstellen kann". Schüller war anders als Müller-Maguhn und Hofmann nicht durch Vorwahlen, sondern von ICANN selbst nominiert worden.

Hauptthema ist das Adress-System

Hauptthema der deutschen Kandidaten ist das Adress-System. Die so genannten Top Level Domains (TLDs), zu denen .com und .de gehören, sollen ausgeweitet werden. Nach Meinung Schüllers sollen in den kommenden sechs Monaten fünf bis zehn neue Adress-Endungen eingeführt werden. Dabei wolle er sich besonders für die Adressen .shop oder .bank stark machen. Schüller arbeitet bereits in einem ICANN-Gremium. Müller-Maguhn fordert, jeder müsse die Möglichkeit haben, TLDs zu gründen, für die dann auch eigene Regeln gelten sollten. Er will "vehement darauf pochen, dass Nutzer in Entscheidungsprozesse eingebunden werden". Es könne nicht sein, daß ICANN Entscheidungen einfach verkünde. Auch Hofmann spricht sich für eine Ausweitung der Adress-Endungen aus. Alle jetzigen und künftigen Nutzer müssten die Chance haben, sich im Internet wiederzufinden.

Bei den Wahlen in den ICANN-Vorstand kandidieren für die Vertretung Europas außerdem der Norweger Alf Hansen, die Schweizerin Maria Livanos Cattaui, der Franzose Oliver Muron und der Mazedonier Oliver Popov. Europa schickt einen gewählten Vertreter in den ICANN-Vorstand, wie auch die vier anderen von ICANN festgelegten Regionen. Von den 19 Vorstandsmitgliedern sollen nur fünf über die laufenden Wahlen bestimmt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%