Archiv
Aachen verliert 0:2 in Sevilla

Das Fußball-Märchen der Alemannia Aachen ist beendet, der Traum von der zweiten Runde im Uefa-Cup nach dem 0:2 (0:1) beim FC Sevilla allerdings noch nicht.

dpa SEVILLA. Das Fußball-Märchen der Alemannia Aachen ist beendet, der Traum von der zweiten Runde im Uefa-Cup nach dem 0:2 (0:1) beim FC Sevilla allerdings noch nicht.

Der Zweitligist kassierte zwar seine erste Niederlage auf internationalem Parkett, kann aber weiter auf den Einzug in die K.o.-Runde der besten 16 hoffen. Carlos Aranda (8. Minute) und Julio Cesar Baptista per Foulstrafstoß (78.) erzielten die Treffer für den Zweiten der spanischen Primera Divison, der bei Experten und Buchmachern als haushoher Favorit gehandelt worden war. In der Gruppe H sind nun St. Petersburg, Sevilla, Lille und Aachen mit drei Zählern punktgleich.

Aachen agierte vor 40 000 Zuschauern im Stadion Ramon Sanchez- Pizjuan durchaus gefällig im Mittelfeld und vorn mutig mit drei Spitzen - doch der letzte "tödliche" Pass fehlte. Zudem brachte die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking die Spanier durch eigene Fehler immer wieder in Position. Beim Führungstor waren die Gäste noch nicht richtig wach: Reiner Plaßhenrich vertändelte den Ball, Jesus Navas jagte ihm die Kugel ab, flankte von rechts in den Strafraum, wo Aranda aus fünf Metern kurz- und schmerzlos traf.

Damit war der Plan, möglichst lange "auf Null" zu spielen, schnell durchkreuzt. Nach einem zweiten Schnitzer von Plaßhenrich vergab erneut Aranda die Chance zum 2:0 (19.). Alemannias Keeper Stephan Straub rettete bei einem Kopfball von Torjäger Baptista reaktionsschnell mit der Faust (36.). Doch die Alemannia versteckte sich nicht: Sergio Pinto (27.) und Kai Michalke (33.) scheiterten mit Fernschüssen nur knapp.

Nach der Pause wollte Sevilla alles klar machen, die Alemannia wollte das Spiel möglichst weit vom eigenen Starfraum weghalten. Der überragende Straub rettete diesmal gegen den brasilianischen Nationalspieler Renato (56.). Nach einem Foul von Moses Sichone verwandelte Baptista vom Elfmeterpunkt. Bei Aachen fehlte die Durchschlagskraft im Angriff, nach der Pause hatten die Gäste keine einzige Torchance mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%