Absatz von Neuwagen sank um 5,7 %
Neuwagen wenig gefragt

vwd LEIPZIG. Der Neuwagenabsatz in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den ersten beiden Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 5,7 % zurückgegangen. Wie Volker Lange, Präsident des Verbandes der Importeure von Kraftfahrzeugen (VDIK), am Dienstag in Leipzig im Vorfeld der Messe Auto Mobil International (AMI) mitteilte, wurden im Januar und Februar rund 478 400 Pkw neu zugelassen. Der Anteil der Fahrzeuge mit Dieselmotor steige jedoch ungebrochen. Im Januar lag er bei 36 %. Die AMI findet vom 21. bis 29. April 2001 in Leipzig statt. Dafür haben sich rund 400 Aussteller aus 20 Ländern angemeldet.

Neuaussteller sind in diesem Jahr Jaguar und der indische Geländewagenhersteller Mahindra. Als Gründe für den Rückgang bei den Neuwagenkäufen führte Lange an, dass derzeit die "Rahmenbedingungen für das Automobil in Deutschland aufgrund hoher Benzinpreise, Steuern und Versicherungen nicht optimal" seien. Auch im Nutzfahrzeugbereich registrierte der VDIK einen Absatzrückgang. Während der Januar noch mit einem Zuwachs von 5,6 % abgeschlossen hatte, gingen die Neuzulassungen im Februar um 11 % zurück, so dass in den ersten beiden Monaten insgesamt 3 % weniger neue Fahrzeuge (insgesamt 43 165) als im Vorjahr zugelassen wurden.

Für das Jahr 2001 geht der VDIK davon aus, dass das hohe Neuzulassungsvolumen des Vorjahres mit 315 000 Einheiten wieder erreicht werden kann. Zur Zeit werde die Nachfrage jedoch durch die ungewisse volkswirtschaftliche Entwicklung sowie durch die Unsicherheit über die mittelfristigen Rahmenbedingungen des Straßengüterverkehrsgewerbes behindert. Der VDIK fordert deshalb, dass in den Ländern der Europäischen Union (EU) Subventionen abgeschafft und gleiche Bedingungen für alle Spediteure entwickelt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%