Abschaffung des Feiertagshandels
Gewerkschaften und Kirchen protestieren gegen Feiertagshandel

Auf dem Frankfurter Börsenplatz hat am Donnerstagvormittag die Protestkundgebung von Gewerkschaften und Kirchen gegen den Feiertagshandel begonnen. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich 100 bis 150 Menschen mit Transparenten, um gegen die Arbeit der Börsianer an Fronleichnam zu demonstrieren.

afp FRANKFURT. Vor dem Börsengebäude in Frankfurt am Main bauten die Teilnehmer eine Mauer aus Pappkartons auf, auf denen an Feiertagen übliche Freizeitbeschäftigungen wie Rad fahren oder Fußballspielen dargestellt sind. Zum Nachmittag erwarteten die Veranstalter bis zu 600 Kundgebungsteilnehmer.

Mit Plakaten wie "Den Bullen reiten, mit dem Bären tanzen, den Dax ruhen lassen" forderten die Demonstranten von der Deutschen Börse AG eine Abschaffung des Feiertagshandels. Ein mehrstimmiger Chor sollte zudem Klang-Collagen zum Thema Geld intonieren. Zu der Kundgebung unter dem Motto "Damit Feiertage Feier Tage bleiben" hatten ein Aktionsbündnis aufgerufen, dem neben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi unter anderem das Diakonische Werk und die Evangelische Kirche in Hessen angehören. Auf besondere Kritik war bei den Gegnern des Feiertagshandels gestoßen, dass die Börse trotz des derzeit in Frankfurt stattfindenden Evangelischen Kirchentages ihre Pforten zu Fronleichnam nicht geschlossen halten wollte.

Die Börsen in Deutschland hatten im vergangenen Jahr den Handel an vier Feiertagen pro Jahr eingeführt. Neben Fronleichnam und dem 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) können auch an Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag Aktien ge- und verkauft werden. Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Börse kurzfristig von einem Handel am 3. Oktober abgesehen und dies mit dem runden, zehnten Jahrestag der Einheit begründet. In diesem Jahr soll das Parkett auch am 3. Oktober geöffnet sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%