Abschied von Vizekusen
Bayer und Schalke mit großen Saisonzielen

Nur 49 Tage nach dem verlorenen Champions-League-Finale hat Bayer-Coach Klaus Toppmöller der Konkurrenz von Meister Borussia Dortmund und Rekord-Champion FC München gleich den Kampf angesagt.

dpa LEVERKUSEN/GELSENKIRCHEN. Mit Vize-Meister Bayer Leverkusen und DFB-Pokalsieger FC Schalke 04 haben am Mittwoch die letzten beiden der 18 Fußball-Bundesligisten die Vorbereitung auf die neue Saison begonnen. Nur 49 Tage nach dem verlorenen Champions- League-Finale hat Bayer-Coach Klaus Toppmöller der Konkurrenz von Meister Borussia Dortmund und Rekord-Champion FC München gleich den Kampf angesagt: "Wir wollen versuchen, die Super-Saison 2001/2002 zu wiederholen." Schalkes Manager Rudi Assauer schlug derweil etwas ruhigere Töne an: "Es wäre schön, wenn wir oben angreifen könnten." Toppmöller kündigte an, mit den sechs neuen Spielern Franca, Juan (beide Brasilien), Christoph Preuß (Eintracht Frankfurt), Hanno Balitsch (1. FC Köln), Daniel Bierofka (1860 München) und Jan Simak (Hannover 96) weiter Offensiv-Fußball bieten zu wollen: "Wir haben Leute dazu bekommen, die uns vielleicht noch gefährlicher machen als in der vergangenen Spielzeit", so der 50-Jährige.

Bei den ersten Übungseinheiten musste Toppmöller auf einen Großteil der Leistungsträger verzichten. Die WM-Teilnehmer wie unter anderem Bernd Schneider, Yildiray Bastürk oder Weltmeister Lucio nahmen ebenso nicht am Aufgalopp teil wie Kapitän Jens Nowotny, der sich nach seinem Kreuzbandriss noch in der Rehabilitation befindet. Aus dem 32-Mann-Kader sollen maximal noch drei Akteure abgegeben werden: Ojigwe, Hejduk und Dzaka. "Außer diesen Drei geht in dieser Saison definitiv keiner mehr", so Manager Reiner Calmund, der allen Wechsel-Gerüchten, etwa um Lucio oder Schneider, eine klare Absage erteilte.

Auch beim Pokalsieger Schalke 04 fand die erste Übungseinheit ohne die neun WM-Teilnehmer statt. Und überhaupt war nur wenig Personal auf dem Trainingsplatz - gerade einmal 10 Spieler aus dem Profikader (plus 8 Amateurspieler). Als einziger Neuzugang war Torhüter Frank Rost dabei. Denn nach dem Abgang von insgesamt elf Spielern stehen bei Schalke nur noch 24 Akteure (davon vier Torhüter und drei Nachwuchsspieler) im Kader für die neue Saison. "17 gestandene Feldspieler. Das ist nicht so viel", beklagte der neue Trainer Frank Neubarth im Hinblick auf die Teilnahme an Meisterschaft, DFB-Pokal und UEFA-Cup.

Doch trotz des Mini-Kaders habe er mit "viel Spaß" und "großer Hoffnung auf weitere Verstärkungen" seine Arbeit aufgenommen. Und Angesichts der dünnen Personaldecke stellte Manager Assauer dem 39 Jahre alten Nachfolger von Huub Stevens gleich zum Trainingsauftakt weitere Neuverpflichtungen in Aussicht. "In den nächsten 14 Tagen entscheidet sich, ob wir noch was tun oder nicht. Wir müssen schauen, was noch in der Kriegskasse ist", so Assauer. Als ein möglicher Kandidat gilt Marco Bode. Der 32 Jahre alte Nationalspieler von Werder Bremen hat zwar erklärt, er wolle seine Karriere nach der WM beenden oder noch zwei Jahre im Ausland spielen, doch das Schalker Interesse scheint nicht erlahmt. "Marco ist ein guter Spieler. Die Frage ist, ob er noch mal in der Bundesliga spielen will. Wir werden uns sicher mal unterhalten", betonte Bodes früherer Mitspieler Neubarth.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%