Archiv
ACEA: Auto-Neuzulassungen steigen im Mai - Deutschland Schlusslicht

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Zahl der neuzugelassenen Autos ist im Mai in denfünfzehn Länder der EU sowie den EFTA-Staaten gestiegen. Verglichen mit demVorjahresmonat wurden mit 1.240.539 Stück 1,2 Prozent mehr angemeldet, teilteder Verband der europäischen Autohersteller ACEA am Dienstag in Brüssel mit. DerVerband führt den schwachen Anstieg auf die geringere Zahl von Arbeitstagen unddas gesunkene Verbrauchervertrauen zurück. Über einen Zeitraum von fünf Monatenzeigte sich ein Anstieg der Neuzulassungen um 2,8 Prozent - ein Anstieg imRahmen der Erwartungen.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Zahl der neuzugelassenen Autos ist im Mai in denfünfzehn Länder der EU sowie den EFTA-Staaten gestiegen. Verglichen mit demVorjahresmonat wurden mit 1.240.539 Stück 1,2 Prozent mehr angemeldet, teilteder Verband der europäischen Autohersteller ACEA am Dienstag in Brüssel mit. DerVerband führt den schwachen Anstieg auf die geringere Zahl von Arbeitstagen unddas gesunkene Verbrauchervertrauen zurück. Über einen Zeitraum von fünf Monatenzeigte sich ein Anstieg der Neuzulassungen um 2,8 Prozent - ein Anstieg imRahmen der Erwartungen.

In Deutschland sanken die Neuzulassungen um 7,3 auf 282.562 und bildetedamit das Schlusslicht der Länder. Den stärksten Anstieg der bisherigen 15EU-Länder verzeichnete Portugal mit plus 15,2 Prozent auf 19.432 Fahrzeuge. Die15 EU-Länder steigerten die Zahl der Neuzulassungen um 1 Prozent auf 1.203.441Einheiten.

Unter den Automarken verzeichnete koreanische Hersteller die stärkstenZuwächse. Daewoo legte um 25,2 Prozent auf 12.887 Stück zu, Kia um 23,9 Prozentauf 11.375 und Hyundai um 22,7 Prozent auf 48.160 Stück.

Autos der Volkswagen-Marken sanken in der Neulassungsstatistik um 2,1Prozent auf 224.315, wobei Audi und Seat um 6,9 und 5,9 Prozent schrumpften undSkoda um 1,5 auf 21.463 Autos anstieg. Die Hauptmarke Volkswagen legteum 0,3 Prozent auf 123.l362 Stück zu. Die französische PSA Gruppe verzeichnete einen Rückgang um 2,8 Prozent. Peugeot-Neuzulassungen gingenum 6,1 Prozent auf 96.861l Stück zurück, Citroen legte um 1,7 Prozent auf 77.724Stück zu.

BMW und Mini legten gemeinsam um 9,1 Prozent auf 55.276 Einheitenzu. Von DaimlerChrysler wurden mit 83.160 Autos 4,5 Prozent wenigerals vor einem Jahr angemeldet. Dabei gingen Mercedes und Chrysler zurück, Smartverbesserte sich um 19,9 Prozent. Fiat legte mit seinenMarken um 4,4 Prozent auf 91.796 Autos zu, GM verbessertesich um 2,3 Prozent auf 124.541 Stück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%