Acht Tote flogen per Autopilot 3000 Kilometer über Australien
Wenn Tote fliegen

Ein 3000 Kilometer langer, bisher mysteriöser Geisterflug einer zweimotorigen Maschine über Australien mit 8 Toten an Bord ist aufgeklärt.

dpa SYDNEY. Die Bergarbeiter und ihr Pilot waren wegen Sauerstoffmangels schon lange erstickt, als ihr Flugzeug nach stundenlangem Flug per Autopilot vor zwei Jahren im Nordosten des Kontinents abgestürzt war. Wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Untersuchungsbericht weiter hervorgeht, gab es an Bord nur ein optisches, aber kein akustisches Warnsignal, das den tragischen Unfall hätte verhindern können.

Die Beechcraft King Air 200 war auf dem Weg von Perth im Westen Australiens zu einer rund eine Flugstunde entfernten Goldmine. Schon kurz nach dem Start müssen die Insassen das Bewusstsein verloren haben. Grund dürften Probleme mit dem Druckausgleich gewesen sein, geht aus dem Bericht der Untersuchungskommission hervor. Die Behörden hatten verzweifelt versucht, mit dem Piloten Kontakt aufzunehmen, nachdem die Maschine am Landeplatz vorbeigeflogen war. Warum es zu dem Druckabfall in der Kabine kam und die Sauerstoffmasken an Bord nicht funktionierten, sei nicht mehr festzustellen, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%