Adidas-Salomon präsentierten sich schwach
Dax baut im Sog schwacher US-Börsen Gewinne ab

Der Dax ging kaum verändert bei 5 289 Zählern aus dem Handel, nachdem er zuvor auf bis zu 5 370 Zählern und damit auf den höchsten Stand seit Ende August gestiegen war.

Reuters FRANKFURT, 07. MÄR. Der Deutsche Aktienindex hat am Donnerstag im Schlepptau nachgebender Börsen in New York seine Gewinne fast vollständig abgegeben, nachdem er zuvor auf den höchsten Stand seit mehr als sechs Monaten gestiegen war.

Investoren interpretierten Händlern zufolge die jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Alan Greenspan als Vorboten einer möglichen Zinswende, sagten Händler. Greenspan hatte zuvor gesagt, die jüngsten Konjunkturdaten hätten signalisiert, dass die Erholung der Konjunktur auf gutem Wege sei. Zuvor hatte noch der Optimismus der Anleger nach den guten Wirtschaftsdaten Kauffreude an den Börsen ausgelöst. Deutlich schwächer präsentierten sich die Aktien von Adidas Salomon.

Der Dax ging kaum verändert bei 5 289 Zählern aus dem Handel, nachdem er zuvor auf bis zu 5 370 Zählern und damit auf den höchsten Stand seit Ende August gestiegen war.

Zunächst hatten die am frühen Nachmittag (MEZ) veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA die Stimmung am Markt aufgehellt. Das US-Arbeitsministerium hatte bekannt gegeben, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe seien in der vergangenen Woche gesunken. Zudem war die Produktivität im vierten Quartal 2001 im Vergleich zum Vorquartal auf die Jahresrate hochgerechnet um 5,2 % gestiegen. Die Lohnstückkosten waren indes im vierten Quartal um 2,7 % im Vergleich zum dritten Quartal gesunken. Von Reuters befragte Volkswirte hatten für den Berichtszeitraum mit einem Anstieg der Produktivität um 4,5 % und einem Minus bei den Lohnstückkosten von 2,1 % gerechnet.

Die Rede von Alan Greenspan vor dem Bankenausschuss des US-Senats am späteren Nachmittag (MEZ) führte dann jedoch zu nachgebenen Kursen. Entgegen seiner üblichen Praxis änderte Greenspan den Ton seiner erst vor einer Woche gehaltene Rede vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses und zeichnete überraschend ein rosigeres Bild vom Zustand der US-Wirtschaft als noch vor gut einer Woche. "Die jüngsten Daten lassen zunehmend darauf schließen, dass die wirtschaftliche Expansion bereits auf gutem Wege ist, obwohl eine Reihe von Einflüssen, die für diesen Zyklus einzigartig sind, vermutlich bremsend wirken", sagte Greenspan. Analysten werteten seine Äußerungen als Signal für eine zunehmend neutralere Haltung der Notenbank und damit ein Ende des Zinssenkungszyklus.

Größter Gewinner waren die Aktien von MAN , die um 1,8 % auf 28,82 Euro anzogen. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hatte zuvor das Kursziel auf 34 Euro erhöht. Von einer Analystenhochstufung profitierten auch die Titel von Thyssen-Krupp , die sich um 0,7 % auf 17,30 Euro verteuerten. Die Hypo-Vereinsbank hatte die Titel zuvor auf "Outperform" hochgestuft. Fester schlossen auch die Aktien von Siemens , die um 1,7 % auf 76,10 Euro anzogen.



Zu den größten Verlierern unter den Dax-Werten gehörten die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas-Salomon , die um 4,4 % auf 76,49 Euro nachgaben. Ein vorsichtig optimistischer Ausblick des Unternehmens setzte Händlern zufolge die Titel unter Druck. Der Konzern hatte seine Wachstumsprognosen angesichts hoher Kosten für die Fußball-WM zurückgeschraubt.

Die im MDax gelistete Großbäckerei Kamps gab um 5,4 % auf 10,45 Euro nach, nachdem das Unternehmen im Jahr 2001 einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet hatte. Cargolifter-Papiere legten um mehr als 13 % auf 4,35 Euro zu. Bereits am Vortag hatte die Aktie 16 % zugelegt, nachdem die Bundesregierung finanzielle Hilfe für den Luftschiffbauer in Aussicht gestellt hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%