Aggressive Strategie: Microsoft senkt Preis der "X-Box" in Japan

Aggressive Strategie
Microsoft senkt Preis der "X-Box" in Japan

Microsoft greift mit dem Verkaufsstart seiner Spielekonsole "X-Box" in Japan am 22. Februar den Marktführer Sony ("Playstation 2") mit einer aggressiven Preispolitik an.

dpa REDMOND. Seine erste Video-Konsole will der weltweit größte Softwarehersteller Microsoft in Japan mit 34 800 Yen (263 US-Dollar/295 Euro/577 DM) zu einem nahezu identischen Preis wie das Konkurrenzprodukt auf den Markt bringen, teilte das Unternehmen am Freitag in Redmond mit. Auf dem amerikanischen Markt kostete das Gerät bislang 299 $. Sony hatte im vergangenen September den Preis seiner "Playstation 2" in Europa und Japan auf 35 000 Yen beziehungsweise 599 DM (306 Euro) reduziert.

"Die 'X-Box' ist in Nordamerika zu einem kulturellen Phänomen geworden, und wir sind überzeugt, dass es sich auf der ganzen Welt verbreiten wird", gibt sich Robbie Bach, Chef der Xbox-Division von Microsoft optimistisch. Das High-Tech-Gerät soll am 14. März in Europa in den Handel kommen. Von der Einführung auf dem nordamerikanischen Markt am 15. November bis Ende 2001 hatte Microsoft nach eigenen Angaben insgesamt 1,5 Mill. Geräte ausgeliefert. Bislang war Sony unangefochtener Marktführer im Konsolenmarkt. Doch nach der "X-Box" macht dem Elektronikhersteller auch der japanische Konzern Nintendo mit seinem "Game-Cube" seit vergangenem November Konkurrenz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%