Archiv
Ahold rutscht im ersten Quartal in die Verlustzone

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der angeschlagene niederländische Einzelhändler Ahold ist im ersten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Nacheinem Überschuss von 84 Millionen Euro im Vorjahr sei in den ersten drei Monatendes Geschäftsjahres ein Fehlbetrag von 405 Millionen Euro angefallen, teilteAhold am Montag mit. Im operativen Geschäft sei ein Minus von 145 Millionen Euroverbucht worden nach einem Gewinn von 402 Millionen Euro in 2003. Die Verlustebegründete Ahold mit außerordentlichen Belastungen im Zusammenhang mitFirmenverkäufen.

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der angeschlagene niederländische Einzelhändler Ahold ist im ersten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Nacheinem Überschuss von 84 Millionen Euro im Vorjahr sei in den ersten drei Monatendes Geschäftsjahres ein Fehlbetrag von 405 Millionen Euro angefallen, teilteAhold am Montag mit. Im operativen Geschäft sei ein Minus von 145 Millionen Euroverbucht worden nach einem Gewinn von 402 Millionen Euro in 2003. Die Verlustebegründete Ahold mit außerordentlichen Belastungen im Zusammenhang mitFirmenverkäufen.

Das Jahr 2004 sei ein Jahr der Veränderung, sagte Ahold-Chef Anders Moberg.In März seien die brasilianischen Töchter Bompreço und Hipercard verkauftworden. Zugleich habe sich der Konzern aus Asien zurück gezogen. Durch dieVerkäufe seien außerordentliche Verluste entstanden, die das Quartalsergebnisbelastet hätten und sich auch auf das Gesamtjahresergebnis auswirken werden.Dies sei aber erwartet worden.

Auf das Ergebnis gedrückt hätten auch Wechselkurseffekt, insbesondere derschwache US-Dollar. Der operative Verlust bei der US-Tochter U.S. Foodservicesei allerdings niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Im Europa-Geschäft habesich der spanische Markt schwächer entwickelt.

Der Schuldenstand ging den Angaben nach im ersten Quartal von 7,5 auf 7,1Milliarden Euro zurück. Der Umsatz sank wie bereits gemeldet um 11,3 Prozent auf15,4 Milliarden Euro.

Ahold war im vergangenen Jahr durch fälschlicherweise aufgeblähte Umsätzebei mehreren Töchtern in einen Bilanzskandal verwickelt worden. DieVergleichzahlen des Vorjahres wurden deswegen angepasst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%