Aixtron, Medion oder Qiagen
Analysten empfehlen "Klassiker" des Neuen Marktes

Analysten von acht Banken empfehlen in der aktuell schwierigen Börsensituation überwiegend Klassiker, also größere und schon länger am Neuen Markt gelistete Unternehmen, zum Kauf.

Reuters FRANKFURT. Zu den am häufigsten genannten Empfehlungen für die zweite Hälfte des bislang von Kurseinbrüchen geprägten Börsenjahres gehörten die Aktien des Elektronikhändlers Medion AG, des Biotechnologieunternehmens Qiagen und des Herstellers von Produkten für die Halbleiterindustrie Aixtron. Aber auch der Produzent integrierter Computerboards Jumptec Industrielle Computertechnik AG findet sich auf den Empfehlungslisten zahlreicher Bankhäuser wieder.

"Aixtron verfügt weiterhin über überdurchschnittliches Wachstumspotenzial", sagt Thomas Teetz, Head of Equity Research bei HSBC Trinkaus & Burkhardt. Aufgrund seiner strukturellen Positionierung im Bereich Verbindungshalbleiter sollte sich das Unternehmen den Abschwächungstendenzen des Halbleitersektors entziehen können. Drei der sieben befragten Institute empfehlen Aixtron weiter zum Kauf, auch nachdem Julius Bär zu Wochenbeginn mit einer Verkaufsempfehlung für die Aktie einen Kursrutsch verursacht hatte. DG Bank Analyst Harald Schnitzler sagte dazu, er teile die Erwartung des Marktes nicht, nach der Aixtron durch Gewinnwarnungen von Kunden wie dem Glasfaserunternehmen JDS Uniphase stark in Mitleidenschaft gezogen werde.

An der Zockerbörse wird abgestraft

Medion besitzt Teetz zufolge ein einzigartiges Geschäftsmodell, dass es dem Unternehmen ermöglicht, sich vom rückläufigen Hardwaremarkt abzukoppeln. Insbesondere bestünden Wachstumsfantasien durch die zunehmende Auslandsexpansion von Medion.

Jumptec gehört nach Teetz Worten zu den Top-Empfehlungen der Bank, da die Gesellschaft Weltmarktführer bei miniaturisierten Computern (Embedded Computers) und unabhängig von zyklischen Abschwächungstendenzen sei. Neue Produkte böten starkes Wachstumspotenzial.

Rückschlagpotential am Markt vorhanden

Martin Gilles, Leiter Europäische Aktienstrategie bei der West/LB Panmure, sagte, Jumptec habe bei seinen Produkten und bei seinem Standard eine Technologieführerschaft erreicht. Die Ergebnisse des ersten Quartals seien besser als erwartet ausgefallen. Zudem sollte das Unternehmen die von ihm selbst bereits bekräftigen Prognosen für das Gesamtjahr erreicht. Qiagen ist nach den Worten Gilles hervorragend positioniert und verfügt über eine innovative Produktpalette. "Qiagen hat außerdem eine Reihe vielversprechender strategischer Akquisitionen und Allianzen". In den letzten Jahres habe das Unternehmen nachhaltiges Wachstum vorweisen können.

Für den gesamten Markt sind die Experten auf kurze und mittlere Sicht in ihrem Urteil jedoch verhalten und sehen weiteres Rückschlagpotenzial. Nach dem kräftigen Kursaufschwung im April und vor dem Hintergrund möglicher weiterer Gewinnwarnungen amerikanischer Unternehmen im Zuge der Berichtssaison zum zweiten Quartal seien erneute Kursrückschläge in den Sommermonaten nicht auszuschließen, sagte DG Bank-Aktienstratege Christian Kahler. Gilles sagte, auf kurze Sicht seien weiterhin hohe Volatilität und Risiken am Neuen Markt zu erwarten. Bis zum Jahresende wird dem Nemax-All-Share von den Experten Potenzial bis ungefähr 2 000 Punkten zugetraut. Seit Jahresbeginn hat der Index mehr als 45 % verloren. Am Freitagvormittag stieg das Kursbarometer um 0,52 % auf 1 478 Punkte.

Ausschau nach attraktiven Aktien


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%