Aktie fester
ABB kommt in Asbest-Gesprächen weiter voran

Der Elektrotechnikkonzern ABB steht nach Angaben eines Sprechers vom Freitag in den USA im Zusammenhang mit den gegen ihn eingereichten Asbest-Klagen weiterhin in Verhandlungen mit den Klägern und rechnet in den nächsten vier bis sechs Monaten mit einem Ergebnis.

Reuters ZÜRICH. Die Asbest-Frage rückte am Freitag wieder etwas in den Vordergrund, nachdem der deutsche Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) den Abschluss eines langwierigen Asbest-bezogenen Rechtsstreits in den USA meldete und die Fresenius-Aktien zunächst um 25 Prozent zulegten.

Der Rechtstreit stand in Zusammenhang mit dem Kauf einer Tochter des insolventen US-Pharmaunternehmens WC Grace durch Fresenius. Dabei hatten Asbest-Kläger FMC vorgeworfen, 1996 zu wenig für die Übernahme der damaligen Grace-Tochter National Medical Care (NMC) bezahlt zu haben.

Die ABB-Aktien zogen knapp fünf Prozent auf 4,93 sfr an. Der Gesamtmarkt tendierte 0,2 Prozent höher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%