Archiv
Aktie IM Fokus: Deutsche Bank schwach - Analysten äußern sich negativ

(dpa-AFX) Frankfurt - Nach einer Reihe von negativen Analystenkommentaren haben die Aktien der Deutschen Bank < DBK.ETR > am Montag ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Papier sank gegen 9.35 Uhr um 1,82 Prozent auf 56,70 Euro, während der Leitindex DAX < DAX.ETR > um 1,01 Prozent auf 3.856,16 Punkte sank. Bereits am Freitag hatte das Papier 2,35 Prozent auf 57,75 Euro verloren.

(dpa-AFX) Frankfurt - Nach einer Reihe von negativen Analystenkommentaren haben die Aktien der Deutschen Bank < DBK.ETR > am Montag ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Papier sank gegen 9.35 Uhr um 1,82 Prozent auf 56,70 Euro, während der Leitindex DAX < DAX.ETR > um 1,01 Prozent auf 3.856,16 Punkte sank. Bereits am Freitag hatte das Papier 2,35 Prozent auf 57,75 Euro verloren.

"Nach den enttäuschenden Zahlen der Deutschen Bank vom Freitag haben einige wichtige Analystenhäuser ihre Prognosen gesenkt. Das belastet den Titel heute", sagte ein Frankfurter Aktienhändler. So hatten die Analysten von Lehman Brothers das Kursziel für die Deutsche Bank von 65 auf 63 Euro gesenkt. Den Titel bestätigten sie mit "Equal Weight", wie aus der Studie vom Montag hervorgeht. Die Experten verwiesen auf ein überraschend schwaches Ergebnis im Eigenhandel. Zudem reduzierte die UBS laut Händlern das Kursziel um 13 Prozent auf 63 Euro.

Die Experten von Merrill Lynch senkten die bereinigte Gewinnerwartung für das laufende Jahr um 7 Prozent auf 4,48 Euro je Aktie gekürzt. Der Titel wurde mit "Neutral" bestätigt. In einer am Montag in London vorgelegten Studie nannte Analyst Stuart Graham das deutsche Geldhaus "die von ihm am wenigsten bevorzugte Investmentbank". Für 2005 senkte er seine bereinigte Gewinnerwartung um 5 Prozent auf 5,44 Euro je Aktie.

Ein Händler verwies zudem auf eine Pressemeldung, wonach der Insolvenzverwalter des italienischen Lebensmittelkonzerns Parmalat, Enrico Bondi, das Frankfurter Finanzinstitut verklagt. Wie das "Handelsblatt" (Montagausgabe) weiter aus Finanzkreisen erfuhr, wirft Bondi der Bank Beihilfe zum betrügerischen Bankrott vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%