Archiv
Aktie IM Fokus: Unilever brechen ein - Quartalszahlen enttäuschen

(dpa-AFX) Amsterdam - Die Aktien von Unilever < UNA.ASX > < Ulvr.ISE > < Unva.FSE > sind am Mittwoch nach enttäuschenden Quartalszahlen eingebrochen. Der Wert sank um 13.15 Uhr um 4,71 Prozent auf 50,55 Euro und war damit der schwächste Wert im Eurostoxx 50 < Sx5e.DJX > , der um 0,63 Prozent auf 2.687,25 Punkte anzog. Der britisch-niederländische Konsumgüterkonzern hatte im zweiten Quartal die schwache Verbrauchernachfrage und den steigenden Wettbewerbsdruck erneut zu spüren bekommen und bei steigenden Gewinnen weniger Umsatz ausgewiesen als im Vorjahr.

(dpa-AFX) Amsterdam - Die Aktien von Unilever < UNA.ASX > < Ulvr.ISE > < Unva.FSE > sind am Mittwoch nach enttäuschenden Quartalszahlen eingebrochen. Der Wert sank um 13.15 Uhr um 4,71 Prozent auf 50,55 Euro und war damit der schwächste Wert im Eurostoxx 50 < Sx5e.DJX > , der um 0,63 Prozent auf 2.687,25 Punkte anzog. Der britisch-niederländische Konsumgüterkonzern hatte im zweiten Quartal die schwache Verbrauchernachfrage und den steigenden Wettbewerbsdruck erneut zu spüren bekommen und bei steigenden Gewinnen weniger Umsatz ausgewiesen als im Vorjahr.

"Das zweite Quartal war sehr enttäuschend. Das ist ein unerwartet armes Ergebnis", sagten die Analysten von Pictet. Das Institut werde die Kurz- und Langzeitprognose für Umsätze und operativen Gewinn senken. Auch das Kursziel werde gesenkt, wahrscheinlich auf 55 Euro.

Nach Ansicht der Pictet-Experten werden Nestle < Nesn.VTX > < Nesn.FSE > und Danone < PBN.PSE > < BSN.FSE > von den Zahlen profitieren. Das Unilever-Papier werde hingegen unter Druck geraten.

Die Analysten von Van Lanschot in Amsterdam äußerten sich ebenfalls kritisch zu Unilever. Das Unternehmen werde das Ziel für den Gewinn je Aktie (EPS) höchstens durch Kostensenkungen erreichen. Sie wiesen darauf hin, dass das Unternehmen seinen früheren Ausblick für 2,5 Prozent Umsatzwachstum in diesem Jahr bei den führenden Marken nicht wiederholt habe. Die Geschäftsziele seien auf jeden Fall schwierig zu erreichen, vor dem Hintergrund lediglich eines eines 0,5 Prozent-Wachstums in der ersten Jahreshälfte.

Die FBS-Bank kündigte an, ihre Einstufung "Add" zu überprüfen. Es sei zweifelhaft, ob das Unternehmen den rückläufigen Umsatztrend umkehren könne. Der Umsatz in den führenden Marken sei fünf Quartale in Folge zurückgegangen - das Management habe immer die gleiche Entschuldigung vorgebracht und auf das schwache Verbrauchervertrauen und die Probleme bei Parfümen und den Slimfast-Produkten hingewiesen. "Offensichtlich geht der Trend nach unten", hieß es. Die Unternehmensführung sollte sich auf das operative Geschäft konzentrieren, da die Hauptmarken das "Herz" des Unternehmens seien.

Stockwatch Unilever slumps 3.8 pct as Q2 revenues disappoint - Update

(Updating with comments from Dutch brokers) London (AFX) - Unilever was the biggest decliner in the Ftse 100 and the AEX index in Amsterdam after the Anglo-Dutch consumer products group reported an unexpected fall in second-quarter sales. The group, which makes Dove soap and Lipton ice tea, among other consumer staples, reported a 3 pct slide in second-quarter sales to 10.8 bln eur, with revenues from Unilever's core 400 brands down 0.2 pct in the period. UK broker Panmure Gordon said the leading brand and group sales figures both fell short of expectations. The disappointing revenue figures -- the result of weak ice-cream sales in Europe and ongoing problems at its Slimfast and fragrance units -- overshadowed a rise in second-quarter core net profits. At the same time, the group reported a 10 pct year-on-year rise in second-quarter core net profits to 1.036 bln eur, and maintained its previous guidance for underlying full-year EPS growth in the low double digits. Panmure Gordon, which repeated its 'buy' rating and 560 pence price target on the stock, said the full-year guidance suggested that investors could expect better news from Unilever in the second half. Analysts at Van Lanschot in Amsterdam were more doubtful, saying it looks like Unilever will only meet the EPS guidance through cost-cutting. The broker noted further that Unilever did not repeat its earlier outlook for 2.5 pct growth in leading brand sales this year. The outlook is challenging in any event given just 0.5 pct growth in the first half, Van Lanschot said. Analyst Patrick Roquas at Kempen & Co put his 'add' recommendation under review for a possible downgrade due to the weak leading brand sales. While the stock's valuation is attractive, the sales growth is weak and margin improvement is increasingly offset by investment in promotions, the Dutch broker said. FBS Bankiers also put its 'add' rating under review, saying it is questionable whether Unilever management is capable of reversing the declining sales trend. They noted that growth in leading brand sales has deteriorated for five consecutive quarters, with management repeatedly giving the same excuse of weak consumer confidence and a poor performance at perfumes and Slimfast. "Obviously the trend is downwards and this contrasts sharply to management's earlier statements about taking action to get the operations back on track," the broker said. "Clearly this should be the core focus of management because the leading brands are the heart of the company." At 8.46 am, Unilever shares fell 18-1/2 pence to 488.5 in London and were down 3.8 pct to 51.05 eur in Amsterdam. sd/cjs/cw

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%