Archiv
Aktien Europa Ausblick: Etwas schwächer - Vorgaben und Dollarschwäche belasten

Belastet vom anhaltend schwachen Dollar und negativen Vorgaben der Wall Street werden die europäischen Standardwerte am Mittwoch zumeist etwas schwächer erwartet.

dpa-afx PARIS. Belastet vom anhaltend schwachen Dollar und negativen Vorgaben der Wall Street werden die europäischen Standardwerte am Mittwoch zumeist etwas schwächer erwartet. Der Eurostoxx 50 wird von der Citigroup vorbörslich bei 2 871 Punkten berechnet - am Vortag hatte der Leitindex 0,51 Prozent auf 2 876,39 Zähler verloren.

Vor allem der Dollar bereitet Sorgen - der Euro hat bei 1,3 334 Dollar ein neues Rekordhoch markiert und liegt am Morgen nur knapp unter diesem Niveau. Zudem hätten sich die US-Indizes am Vortag schwach entwickelt, wobei der Halbleiterindex SOX mit minus 1,40 Prozent auf Tagestief schloss. Allerdings warteten die Anleger in Europa auch auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und die EZB-Leitzinsentscheidung am Donnerstag.

Belastend wirkten laut Händlern auch noch negative Kommentare von Philips am Vortag. Der niederländische Halbleiter-Spezialist hat die Prognose für das Wachstum des weltweiten Chipmarktes im kommenden Jahr auf null Prozent von zuvor fünf Prozent reduziert. Zudem warteten technologieorientierte Anleger vor allem auf den Quartalszwischenbericht des weltgrößten Chipherstellers Intel . Die Banc of America rechnet bei dem für Donnerstagabend angekündigten Bericht mit einer Anhebung der Umsatzprognose an den oberen Rand der bisherigen Spanne von 8,6 bis 9,2 Mrd. Dollar.

Einzelhandelswerte stünden einem Händler zufolge ebenfalls weiter im Fokus. Weiterhin schlechte Vorgaben von der Wall Street könnten den Sektor belasten. Das US-Verbrauchervertrauen hatte sich schwächer als erwartet entwickelt, was die Stimmung nach einer gesenkten Umsatzprognose von Wal-Mart Stores zum Wochenauftakt zusätzlich eintrübte. Zudem seien die Meldungen aus dem europäischen Raum zum Weihnachtsgeschäft gemischt ausgefallen, so der Händler.

TF1 - TV Francaise 1 hat am Dienstagabend einen etwas schlechter als erwarteten Gewinn in den ersten neun Monaten vorgelegt. Händler werteten den Zwischenbericht des Fernsehsenders als "sehr enttäuschend". Zuvor hatte Cazenove die Aktie von "In-Line" auf "Underperform" abgestuft, Merrill Lynch hat nach den Zahlen ihre Anlageempfehlung "Neutral" bestätigt.

Am Vortag endeten die US-Indizes wegen des schwachen Dollar auf Tagestief: Der Dow Jones verlor 0,46 Prozent auf 10 428,02 Punkte, der Nasdaq Composite fiel um 0,48 Prozent auf 2096,81 Zähler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%