Archiv
Aktien Europa Eröffnung: Moderate Gewinne - Arcelor in Paris an der Spitze

Europas wichtige Indizes haben den Handel am Donnerstag einheitlich mit Gewinnen eingeleitet. Der Leitindex Eurostoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 2 905,12 Punkte zu und glich die Vortagesverluste damit fast komplett aus. Der Euronext 100 legte um 0,60 Prozent auf 649,41 Zähler zu.

dpa-afx PARIS. Europas wichtige Indizes haben den Handel am Donnerstag einheitlich mit Gewinnen eingeleitet. Der Leitindex Eurostoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 2 905,12 Punkte zu und glich die Vortagesverluste damit fast komplett aus. Der Euronext 100 legte um 0,60 Prozent auf 649,41 Zähler zu. In Paris gewann der französische Leitindex CAC 40 0,62 Prozent auf 3 771,56 Punkte.

Ein einheitlicher Branchentrend war im frühen Handel nicht erkennbar. In Paris setzte sich die Stahlaktie von Arcelor mit Gewinnen von 1,37 Prozent auf 16,27 Euro an die Spitze der Gewinnerliste. Hingegen stiegen die Aktien von Vivendi Universal nach den deutlichen Gewinnen des Vortages unter dem Marktdurchschnitt und gewannen 0,44 Prozent auf 22,96 Euro. Im Kampf mit der Deutschen Telekom um die Übernahme des polnischen Mobilfunkanbieters PTC hat Vivendi nach eigenen Angaben einen Sieg errungen. Das von der Telekom angerufene Schiedsgericht sei nicht zuständig für die Entscheidung über die Rechtmäßigkeit des Eigentums an den restlichen 51 Prozent der PTC-Aktien.

Auch einzelne Analystenempfehlungen erwiesen sich als marktbewegend. So hatte Goldman Sachs den niederländischen Konsumtitel Unilever von "In-Line" auf "Underperform" herabgestuft. Die Aktie gewann klar unter dem Marktdurchschnitt und legte lediglich 0,20 Prozent auf 47,85 Euro zu.

Der Elektronikkonzern Philips profitierte hingegen von einem Beteiligungsverkauf und gewann in Amsterdam 0,67 Prozent auf 19,54 Euro. Für etwa 550 Mill. Euro haben die Niederländer eine Beteiligung von elf Mill. Anteilen am französischen IT-Dienstleister Atos Origin verkauft. Dem Konzern fließe damit im laufenden vierten Quartal ein steuerfreier Betrag von etwa 160 Mill. Euro zu, teilte Philips mit. Die Atos-Beteiligung sinke damit von 31,9 auf 15,4 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%