Archiv
Aktien Europa: Etwas fester - Dollar-Stabilisierung und Futures stützen

Gestützt von Käufen am Terminmarkt und einer Entspannung beim Dollar haben europäische Standardwerte am Mittwochmittag zumeist etwas fester tendiert. "Der Kursanstieg wird durch Futures-Käufe ausgelöst - insgesamt fehlen aber weiter die Impulse", sagte ein Händler.

dpa-afx PARIS. Gestützt von Käufen am Terminmarkt und einer Entspannung beim Dollar haben europäische Standardwerte am Mittwochmittag zumeist etwas fester tendiert. "Der Kursanstieg wird durch Futures-Käufe ausgelöst - insgesamt fehlen aber weiter die Impulse", sagte ein Händler. Bis zum US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und dem am Donnerstag nach US-Börsenschluss erwarteten Zwischenbericht von Intel dürften sich Investoren weiter zurückhalten. Unterstützend wirkten auch die Erwartung einer positiven Eröffnung an der Wall Street und das leichte Plus des Dollars.

Der Leitindex Eurostoxx50 gewann am Mittag 0,54 Prozent auf 2 892,00 Zähler. Der Euronext 100 legte 0,49 Prozent auf 647,40 Zähler zu. In Paris gewann der CAC 40 0,59 Prozent auf 3 775,98 Punkte, während der Ftse in London um 0,48 Prozent auf 4 725,70 Punkte zulegte.

Im Technologiesektor erholten sich Philips von ihren Vortagsverlusten um 0,52 Prozent auf 19,50 Euro. Der Halbleiter-Spezialist rechnet im kommenden Jahr mit einem Nullwachstum im weltweiten Chipmarkt nach zuvor erwarteten fünf Prozent Plus. Am Morgen stufte die Deutschen Bank zudem die Aktien von "Hold" auf "Buy" hoch. An die Spitze des Eurostoxx50 setzten sich aber die italienischen Telekom-Aktien Telecom Italia mit plus 2,25 Prozent auf 2,95 Euro und ihre Mobilfunksparte Telecom Italia Mobile (TIM) , die 2,58 Prozent auf 5,12 Euro zulegten.

Ebenfalls in Mailand standen allerdings auch die Aktien des italienischen Schuhherstellers Geox , die ein erfolgreiches Börsendebüt feierten. Nach einer zeitweisen Handelsunterbrechung notierten die Papiere mit Plus 12,83 Prozent bei 5,19 Euro. e.Biscom verloren wegen der Platzierung der 12-Prozent-Beteiligung von AEM 4,13 Prozent auf 43,40 Euro.

In London legten Sage Group nach Zahlen 1,17 Prozent auf 195,25 Pence. Das Software-Unternehmen steigerte den Vorsteuergewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um 20 Prozent auf 181 Mill. Pfund, der Umsatz stieg um 29 Prozent. Nach einem sehr detaillierten Zwischenbericht stellen diese Daten aber Händlern zufolge keine Überraschung dar. Wichtiger sei daher der Ausblick. Demnach sei der Start ins neue Jahr "vielversprechend".

Die schwer gewichteten Pharmawerte zählten in Zürich an einem laut Händlern sehr ruhigen Handelstag zu den Gewinnern: Roche Holding legten 0,58 Prozent auf 120,70 Franken zu und Novartis verteuerten sich um 1,74 Prozent auf 55,55 Franken.

TF1 - TV Francaise 1 gaben nach Zahlen ihre frühen Kursgewinne ab und verloren 0,67 Prozent auf 23,80 Euro. Der Fernsehsender hatte einen etwas schlechter als erwarteten Gewinn in den ersten neun Monaten vorgelegt und Händler werteten den Zwischenbericht des Fernsehsenders als "enttäuschend". Merrill Lynch bestätigte ihre Empfehlung "Neutral".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%