Archiv
Aktien Europa: Freundlich - Telekomtitel im Rampenlicht, Reuters fest

Die europäischen Aktienmärkte haben im Mittagshandel spürbar an Fahrt gewonnen und durchweg die Gewinnzone erreicht.

dpa-afx PARIS/LONDON. Die europäischen Aktienmärkte haben im Mittagshandel spürbar an Fahrt gewonnen und durchweg die Gewinnzone erreicht. Von Unternehmensseite sorgten publizierte Quartalsberichte für klare Kursbewegungen - wobei nach den Zahlen der Deutschen Telekom Telekomwerte europaweit besonders in den Vordergrund rückten.

Der Eurostoxx 50 stieg um 0,74 Prozent auf 2 893,87 Punkte. Der Euronext 100 gewann 0,78 Prozent auf 653,37 Zähler. In Paris legte der CAC-40-Index um 0,94 Prozent auf 3 820,89 Punkte zu. Der Schweizer SMI gewann 0,24 Prozent auf 5 622,80 Punkte. In London stieg der Ftse 100 um 0,71 Prozent auf 4 768,90 Zähler

Die spanische Telefonica SA hatte den Gewinn in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres etwas weniger als von Analysten erwartet gesteigert. Telefonica kürzte auch die Jahresprognose für das Gewinnwachstum. Telefonica-Aktien reagierten auf die schlechten Nachrichten mit Abschlägen von zuletzt 1,52 Prozent auf 12,97 Euro.

In Amsterdam legte die Aktie des Versicherers Aegon um 1,83 Prozent auf 9,45 Euro zu. Aegon hatte für das dritte Quartal einen Gewinn pro Aktie von 0,29 Euro und einen Gewinn von 448 Mill. Euro vorgelegt.

Konkurrent Assicurazioni Generali war in Mailand gut behauptet und stieg um 0,42 Prozent auf 23,48 Euro. Generali hatte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres einen Konzerngewinn von 168 Mill. Euro erzielt. Das Ergebnis bestätige die Gewinnprognose von mindestens 200 Mill. Euro im Gesamtjahr 2004, hieß es.

Überzeugen konnte die Wiener Börse die Neumonatsbilanz vom österreichischen Mineralölunternehmen OMV AG nicht. Die Aktie sank um 0,60 Prozent auf 206,78 Euro nach. OMV hatte in den ersten drei Quartalen 2004 ihren Betriebserfolg stärker als erwartet gesteigert. Das Ebit wuchs um 56 Prozent auf 742 Mill. Euro, gab der Konzern am Donnerstag bekannt. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs von 49 Prozent auf 710 Mill. Euro erwartet.

Der spanische Wettbewerber Repsol-YPF SA konnte den Gewinn im dritten Quartal deutlich steigern und dabei die Analystenerwartungen übertreffen. Die Aktie war bei Plus 0,23 Prozent auf 17,48 Euro behauptet.

In London stiegen die Aktien des britischen Finanzinformations-Dienstleisters Reuters Group nach einem positiven Kommentar der Deutschen Bank kräftig. Die Bank hatte die Papiere mit "Buy" bestätigt und in ihre "Europäische Fokus-Liste" aufgenommen. Reuters gewannen 2,12 Prozent auf 384,75 britische Pence.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%