Archiv
Aktien Europa: Gut behauptet - Warten auf neue Impulse aus den USADPA-Datum: 2004-07-16 12:48:08

(dpa-AFX) Paris/London - Bei ruhigem Handel und dünner Nachrichtenlage haben sich die europäischen Standardaktien am Freitagmittag gut behauptet. Solide Quartalsberichte von "Big-Blue" IBM < IBM.NYS > < IBM.ETR > aus den USA und dem führenden südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung Electronics < Smsn.SQ1 > < SSU.FSE > glichen Händlern zufolge die schwachen Vorgaben aus den USA aus. Vor den US-Konjunkturdaten am Nachmittag sei Zurückhaltung zu spüren.

(dpa-AFX) Paris/London - Bei ruhigem Handel und dünner Nachrichtenlage haben sich die europäischen Standardaktien am Freitagmittag gut behauptet. Solide Quartalsberichte von "Big-Blue" IBM < IBM.NYS > < IBM.ETR > aus den USA und dem führenden südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung Electronics < Smsn.SQ1 > < SSU.FSE > glichen Händlern zufolge die schwachen Vorgaben aus den USA aus. Vor den US-Konjunkturdaten am Nachmittag sei Zurückhaltung zu spüren.

Das Euro-Aktienbarometer Eurostoxx 50 < Sx5e.DJX > stieg um 0,12 Prozent auf 2.719,03 Punkte, der Stoxx 50 < Sx5p.DJX > gewann 0,07 Prozent auf 2.608,93 Zähler und der Euronext 100 < Pn100.PSE > legte 0,20 Prozent auf 617,97 Zähler zu. In Paris stieg der CAC 40 < Pcac.PSE > um 0,15 Prozent auf 3.616,08 Punkte. Der Londoner Ftse 100 < UKX.ISE > gab 0,03 Prozent auf 4.339,80 Zähler ab und der Swiss-Market-Index < SMI.SFF > verlor 0,45 Prozent auf 5.453,10 Punkte.

Technologiewerte mit Halbleiterbezug aber auch die Handybauer hätten sich am Morgen nach positiven Nachrichten aus Asien etwas erholt, sagten Händler. Der führende südkoreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics < Smsn.SQ1 > < SSU.FSE > hatte dank der starken Nachfrage nach Speicherchips, Flachbildschirmen und Mobiltelefonen den Überschuss im zweiten Quartal nahezu verdreifacht. Philips Electronics < Phia.ASX > < Phi1.FSE > legten 0,30 Prozent auf 20,35 Euro zu, Alcatel < Pcge.PSE > < CGE.ETR > gewannen 0,88 Prozent auf 11,52 Euro.

Nokia-Aktien < Nok1v.HSE > < Noa3.ETR > standen dagegen nach dem enttäuschenden Quartalsbericht vom Vortag mit einer Gewinnwarnung weiter unter Druck und standen mit minus 1,90 Prozent auf 9,82 Euro am Eurostoxx-Ende. Zahlreiche Analysten führender Investmentbanken haben die Aktien am Morgen abgestuft.

In London seien bei insgesamt dünner Nachrichtenlage einige Einzelwerte durch negative Analystenkommentare unter Druck geraten. Die Aktien von mmo2 < OOM.ISE > < MM1.FSE > verloren 1,35 Prozent auf 91,25 Pence, nachdem Merrill Lynch wegen Sorgen um den starken Wettbewerb das Anlagevotum von "Buy" auf "Neutral" reduzierte. Dixons Group < Dxns.ISE > < Dxg1.FSE > gaben 1,44 Prozent auf 153,50 Pence ab - Goldman Sachs hatte den Titel auf "In-Line" abgestuft.

In Zürich zählten Schwergewichte zu den Verlierern: Nestle < Nesn.VTX > < Nesn.FSE > fielen um 0,74 Prozent auf 334,50 Schweizer Franken, Roche Holding < ROG.VTX > < Rho5.FSE > gaben 1,41 Prozent auf 122,50 Franken ab und Novartis < Novn.VTX > < NOT.FSE > verloren 1,01 Prozent auf 54,05 Franken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%