Archiv
Aktien Europa: Gut behauptet - Warten auf neue Impulse durch frische Daten

Mit dem großen Verfall am Terminmarkt im Blick haben sich Europas Börsen am Freitagmittag etwas fester präsentiert. Bei einer insgesamt dünnen Nachrichtenlage konzentrierten sich die Börsianer vollkommen auf den Verfall von Optionen und Futures an den Terminbörsen, sagten Händler. Neue Impulse könnten am Nachmittag noch die neuen US-Konjunkturdaten bringen.

dpa-afx PARIS/LONDON. Mit dem großen Verfall am Terminmarkt im Blick haben sich Europas Börsen am Freitagmittag etwas fester präsentiert. Bei einer insgesamt dünnen Nachrichtenlage konzentrierten sich die Börsianer vollkommen auf den Verfall von Optionen und Futures an den Terminbörsen, sagten Händler. Neue Impulse könnten am Nachmittag noch die neuen US-Konjunkturdaten bringen.

Der Eurostoxx 50 gewann am Mittag 0,62 % auf 2 783,12 Zähler und der Stoxx 50 legte um 0,47 % auf 2 707,08 Punkte zu. Der Euronext 100 kletterte um 0,56 % auf 636,50 Punkte. Der CAC 40 zog in Paris um 0,81 % auf 3 721,41 Zähler an. Der Londoner Ftse 100 stieg um 0,73 % auf 4 589,30 Punkte.

Die in den europäischen Indizes schwer gewichteten Ölwerte profitierten von wieder leicht anziehenden Rohölpreisen, sagten Händler. Zudem habe Dresdner Kleinwort Wasserstein (Drkw) mit einer Studie die Aufmerksamkeit wieder auf den Sektor gelenkt. Shell Transport & Trading gewannen 0,24 % auf 413,50 Pence und Royal Dutch 0,90 % auf 42,69 ?. BP legten um 0,93 % auf 515,75 Pence zu.

Halbleiterwerte zählten zu den Verlierern, konnten sich aber zum Mittag von ihren Tagestiefständen lösen: Philips-Titel rutschten um 0,41 % auf 19,58 ? ab. Stmicro verloren 0,20 % auf 14,78 ? und Asml fielen um 0,27 % auf 11,24 ?. Händler verwiesen auf einige negative Nachrichten. Zum einen hatte der Branchenverband der nordamerikanischer Halbleiterausrüster (Semi) im August einen Auftragsrückgang zum Vormonat gemessen. Das Verhältnis der Aufträge zu gebuchten Umsätzen (Book-to-Bill) fiel von 1,04 auf 1,00. Zum anderen hatte die Citigroup ihre Empfehlung für Stmicro-Aktien von "Hold" auf "Sell" gesenkt.

Veolia Environnement legten 2,01 % auf 23,41 ? zu. Der Versorger hat einem Milliardenverlust im Vorjahr für das erste Halbjahr einen Überschuss ausgewiesen. Die Ergebnisse fielen nach Einschätzung der WestLB "im Rahmen der Erwartungen" aus, positiv wirkt die geplante Erhöhung der Dividende.

Minenwerte zogen den Londoner Markt nach oben. Händler verwiesen auf einen optimistischen Bericht der International Copper Study Group (Icsg) zu Kupfer. BHP Billiton standen mit plus 2,84 % auf 552,75 Pence an der "Footsie"-Spitze, Anglo American legten 2,45 % auf 1 294 Pence zu und Rio Tinto gewannen 2,41 % auf 1 444 Pence.

In Zürich sei der Handel sehr verfallsgetrieben, sagte ein Händler. So stünden schwer gewichtet Papiere im Fokus. Nestle-Aktien gewannen nach den jüngsten Kursverlusten 0,68 % auf 294,50 Schweizer Franken. Novartis verteuerten sich um 0,08 % auf 59,20 Franken. Lehman hatte das Ziel in einer Studie leicht erhöht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%