Archiv
Aktien Europa Schluss: Etwas schwächer - Negative Vorgaben aus den USA

Vor dem Hintergrund negativer Vorgaben aus den USA haben Europas Börsen zum Wochenausklang mit Verlusten geschlossen. Der Eurostoxx 50 verlor bis Handelsende am Freitag 0,64 Prozent auf 2 816,42 Punkte.

dpa-afx PARIS. Vor dem Hintergrund negativer Vorgaben aus den USA haben Europas Börsen zum Wochenausklang mit Verlusten geschlossen. Der Eurostoxx 50 verlor bis Handelsende am Freitag 0,64 Prozent auf 2 816,42 Punkte. Der Euronext 100 verlor 0,41 Prozent auf 640,18 Zähler, der Pariser CAC-40-Index sank um 0,41 Prozent auf 3 737,87 Punkte.

"Im Grunde dreht sich alles um die Arbeitsmarktdaten aus den USA", sagte ein Börsianer. In den Vereinigten Staaten war die Beschäftigtenzahl im September deutlich schwächer als erwartet gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft sei um 96 000 zum Vormonat geklettert, teilte das US-Arbeitsministerium mit. Vor CBS Marketwatch befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt einen Anstieg um 138 000 erwartet.

Flugaktien gaben zudem unter dem Eindruck neuer Terroranschläge nach. Vor der indonesischen Botschaft in Paris war am Freitagmorgen eine Paketbombe explodiert. In der Nacht zu Freitag waren bei drei Bombenanschlägen auf von Israelis genutzte Touristenzentren in Ägypten mindestens 44 Menschen getötet worden. Und in Afghanistan schlug am frühen Morgen eine Rakete neben der deutschen Botschaft in Kabul ein und explodierte. An diesem Samstag soll in Afghanistan zum ersten Mal in einer freien Wahl der Präsident gewählt werden.

Iberia gaben um 0,90 Prozent auf 2,19 Euro nach. Air France verloren 1,01 Prozent auf 12,75 Euro. Lufthansa-Papiere fielen mit einem Minus von 2,34 Prozent auf 9,59 Euro an das Dax-Ende. In London gaben British Airways um 1,08 Prozent auf 206,50 Pence nach.

Aktien des niederländischen Telekomkonzerns KPN verloren 1,89 Prozent auf 6,23 Euro. Das Unternehmen hatte angekündigt, weitere 750 Arbeitsplätze im Bereich der Festnetz-Telefonsparte zu streichen. Die Stellen sollen im laufenden und im nächsten Jahr bei der Einrichtung von Telefonanlagen in Betrieben wegfallen. Entlassungen wurden nicht ausgeschlossen. Anfang des Jahres hatte KPN bereits Einsparung von 800 anderen Stellen im Festnetzbereich angekündigt.

Schlusslicht des Eurostoxx 50 war Nokia mit einem Minus von 2,40 Prozent auf 11,38 Euro. Danske Equities hatte die Einstufung von "Buy" of "Hold" gesenkt. Nokia will am 14. Oktober seine Geschäftszahlen für das dritte Quartal bekannt geben. Nach Einschätzung von Analysten dürfte der Hersteller von Mobiltelefonen die Gewinnerwartung erfüllt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%