Archiv
Aktien Europa Schluss: Eurostoxx 50 nach Ölpreissturz auf Neunmonatshoch

Der Einbruch des Ölpreises sowie der im Tagesverlauf gesunkene Euro haben am Donnerstag die europäischen Börsen beflügelt und den Eurostoxx 50 auf ein Neunmonatshoch geschickt.

dpa-afx PARIS. Der Einbruch des Ölpreises sowie der im Tagesverlauf gesunkene Euro haben am Donnerstag die europäischen Börsen beflügelt und den Eurostoxx 50 auf ein Neunmonatshoch geschickt. Der bereits am Mittwoch einsetzende Rückgang des Ölpreises erhielt an diesem Nachmittag einen weiteren kräftigen Schub nach unten, als die aktuellen US-Bestandsdaten zum Erdgas bekannt gegeben wurden. Die Erdgas-Lagervorräte in den USA waren nur leicht rückläufig gewesen, was für Überraschung an den Märkten sorgte. Der Euro, der am Morgen auf den Rekordwert von 1,3 374 Dollar geklettert war, ging bis zum späten Nachmittag wieder deutlich zurück und sank unter 1,33 Dollar.

Der Leitindex Eurostoxx50 ging mit plus 0,46 Prozent bei 2 926,73 Zähler aus dem Handel und damit auf dem höchsten Stand seit März dieses Jahres. Der Euronext 100 legte 0,37 Prozent auf 653,93 Zähler zu. In Paris gewann der CAC 40 0,39 Prozent auf 3 811,45 Punkte. Der SMI in der Schweiz stieg um 1,09 Prozent auf 5 569,30 Punkte.

Während Aktien der Ölgesellschaften zu den schwächsten Werten zählten, legten die Papiere aus dem Versicherungssektor am stärksten zu. Händler führten die Kursgewinne der Branche auf Aussagen von Swiss Life zurück. Der Schweizer Versicherungskonzern hat seine Ziele bestätigt und will in den kommenden Jahren um mindestens ein Prozent stärker wachsen als der Markt.

Swiss Life standen in Zürich mit plus 4,58 Prozent auf 159,70 Schweizer Franken an der SMI-Spitze. Zudem stütze die positive Börsenentwicklung den Sektor, da die Versicherer über den steigenden Wert ihrer Beteiligungen ebenfalls profitieren. Aegon stiegen an der Spitze im Auswahlindex der Eurozone um 3,58 Prozent auf 9,83 Euro, AXA gewannen 2,51 Prozent auf 18,36 Euro, ING legten um 1,48 Prozent auf 21,30 Euro zu.

Die Aktie der Öl-Gesellschaft Total , die das größte Gewicht im Eurostoxx hat, büßte 2,11 Prozent auf 162,20 Euro ein. Royal Dutch fielen um 1,25 Prozent auf 42,81 Euro, Repsol-YPF gaben 0,93 Prozent auf 18,18 Euro nach und Eni fielen um 1,56 Prozent auf 18,25 Euro.

Techwerte zählten nach guten Vorgaben der US-Börsen vom Mittwoch und Donnerstag ebenfalls zu den Favoriten. Alcatel legten 1,68 Prozent auf 12,14 Euro zu. Der französische Telekomausrüster hat während eines Investorentages einen positiven Ausblick auf die kommenden Jahre gegeben. Philips gewannen 1,93 Prozent auf 20,06 Euro. Das Joint-Venture LG Philips hat im November erstmals mehr als drei Mill. großformatige TFT-LCD-Bildschirme verkauft. Nokia verteuerten sich um 2,26 Prozent auf 12,65 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%