Archiv
Aktien Europa Schluss: Fest - Quartalszahlen und Ölpreis stützen

Positiv bewertete Quartalszahlen und die Entspannung am Ölmarkt haben Europas Börsen am Donnerstag weiter Gewinne gebracht. Der Ölpreis hatte in den vergangenen 24 Stunden deutlich nachgegeben. So sank die europäische Sorte Brent zuletzt in London auf 48,86 Dollar je Barrel.

dpa-afx PARIS. Positiv bewertete Quartalszahlen und die Entspannung am Ölmarkt haben Europas Börsen am Donnerstag weiter Gewinne gebracht. Der Ölpreis hatte in den vergangenen 24 Stunden deutlich nachgegeben. So sank die europäische Sorte Brent zuletzt in London auf 48,86 Dollar je Barrel. In den USA wurde Rohöl unter 52 Dollar gehandelt. Als Grund gelten die gestiegenen Rohöl-Vorräte der USA.

Der Eurostoxx 50 legte bis Handelsschluss 1,13 Prozent auf 2 818,54 Punkte zu. Der Euronext 100 gewann 1,09 Prozent auf 637,25 Punkte, während der Pariser CAC-40-Index um 1,18 Prozent auf 3 721,82 Punkte kletterte.

Die Aktien des französischen Telekomausrüsters Alcatel SA gewannen 3,21 Prozent auf 11,56 Euro und lagen an der Spitze des Eurostoxx 50. Alcatel hatte im dritten Quartal bei steigenden Umsätzen wieder schwarze Zahlen geschrieben. "Insgesamt hat das Unternehmen einen exzellenten Zwischenbericht vorgelegt", sagte Analyst Stephane Houri von der Fortis Bank.

France Telecom stiegen um 2,65 Prozent auf 22,10 Euro. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) war im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, während die Umsatzerwartung des Marktes im dritten Quartal sogar übertroffen wurde.

Royal Dutch stiegen zwischenzeitlich um knapp vier Prozent und galten Händlern zufolge als Motor am Markt. Zum Handelsschluss legte die Aktie 1,23 Prozent auf 42,81 Euro zu. Der Ölkonzern Royal Dutch Shell hatte eine neue Unternehmensstruktur angekündigt: Die beiden Teil-Konzerne werden in eine rechtliche Einheit zusammengelegt und bekommen einen gemeinsamen Vorstand. Der weiter sinkende Ölpreis drückte hingegen auf den Kurs von Repsol-YPF . Die Aktie lag am Ende des Eurostoxx 50 mit einem Minus von 1,09 Prozent auf 17,19 Euro.

Beim Industriegase-Hersteller Air Liquide drückte eine lediglich bestätigte Prognose für das Gesamtjahr den Kurs. Die Aktie verzeichnete ein Minus von 0,31 Prozent auf 126,80 Euro und war damit zweitschwächster Wert im europäischen Leitindex.

Der Ölpreis sorgte bei den europäischen Luftfahrtwerten für kräftige Aufschläge. Air France/KLM verbesserten sich um 5,43 Prozent auf 13,59 Euro. Iberia verteuerten sich um 3,24 Prozent auf 2,23 Euro und SAS Group um 2,48 Prozent auf 51,78 schwedische Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%