Archiv
Aktien Europa Schluss: Freundlich - Techwerte gefragt, Rohstoffpreise fallen

Unterstützt von Kursgewinnen bei Technologiewerten haben die europäischen Börsen am Mittwoch zumeist knapp behauptet geschlossen. Nach positiven Impulsen für den Techsektor aus den USA habe sich die Stimmung wieder etwas aufgehellt. Unterstützt habe auch die Beruhigung beim Ölpreis.

dpa-afx PARIS. Unterstützt von Kursgewinnen bei Technologiewerten haben die europäischen Börsen am Mittwoch zumeist knapp behauptet geschlossen. Nach positiven Impulsen für den Techsektor aus den USA habe sich die Stimmung wieder etwas aufgehellt. Unterstützt habe auch die Beruhigung beim Ölpreis. Fallende Preise für Edel- und Basismetalle hätten Minen- und Metallwerte belastet.

Der Eurostoxx50 stieg um 0,15 Prozent auf 2 792,27 Zähler, der Stoxx50 gewann 0,11 Prozent auf 2 714,54 Punkte. Der Euronext100 endete mit plus 0,20 Prozent bei 633,33 Zählern. Der CAC 40 stieg in Paris um 0,15 Prozent auf 3 694,32 Punkte.

Technologiewerte zählten nach positiv aufgenommenen Ergebnisse von den US-Sektorschwergewichten Intel und Yahoo! zu den Gewinnern in Europa. Nokia-Aktien gingen mit plus 2,70 Prozent bei 11,41 Euro an der Spitze des Eurostoxx50 aus dem Handel - der Mobilfunk-Zulieferer legt am Donnerstag seine Quartalszahlen vor. Alcatel gewannen 1,10 Prozent auf 10,10 Euro, Philips legten dank Intel 0,33 Prozent auf 18,45 Euro zu.

Stahlwerte rutschten am Nachmittag ab. Händler verwiesen auf Kursverluste bei Alcoa , die am Abend 3,07 Prozent auf 32,17 Dollar verloren. Zudem kursierten Händlern zufolge Gerüchte um Ermittlungen wegen Preisabsprachen, die den gesamten Sektor weltweit belastet hätten. Arcelor gaben 2,75 Prozent auf 14,88 Euro ab, Thyssen-Krupp rutschten um 3,05 Prozent auf 15,89 Euro ab. "An diesen Gerüchten ist nichts dran", sagte ein Arcelor-Sprecher in Luxemburg auf Anfrage.

Im Einzelhandelssektor verloren Carrefour 2,77 Prozent auf 35,05 Euro ab. Die französische Supermarktkette hatte wie befürchtet ihre Umsatz- und Gewinnerwartung für das Gesamtjahr reduziert. Merrill Lynch und die Citigroup Smith Barney stuften das Unternehmen jeweils ab. Ahold zeigten sich unbeeindruckt und gewannen 2,41 Prozent auf 5,52 Euro.

Die Aktien der Fluggesellschaften zählten unterdessen zu den Favoriten in Europa Händler verwiesen auf die Entspannung beim Ölpreis, nachdem der Sektor in den vergangenen Wochen stark unter der Rekordjagd des schwarzen Goldes gelitten hatte. Air France legten 3,01 Prozent auf 13,01 Euro zu, Lufthansa gewannen 2,21 Prozent auf 9,73 Euro und British Airways waren mit plus 4,76 Prozent auf 209,00 Pence der Tagesgewinner in London.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%