Archiv
Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste - Ahold legen deutlich zu

Der weiter steigende Euro hat die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch im Griff gehalten. Nach anfänglichen Gewinnen schloss der Eurostoxx 50 unverändert bei 2 876,84 Punkten. Der Euronext 100 sank um 0,27 Prozent auf 645,21 Zähler.

dpa-afx PARIS/LONDON. Der weiter steigende Euro hat die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch im Griff gehalten. Nach anfänglichen Gewinnen schloss der Eurostoxx 50 unverändert bei 2 876,84 Punkten. Der Euronext 100 sank um 0,27 Prozent auf 645,21 Zähler. In Paris büßte der CAC-40-Index 0,51 Prozent auf 3 760,70 Punkte ein.

Der Euro setzte seinen Höhenflug mit einem neuen Rekordstand ungebremst fort. In der Spitze kletterte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,3 170 Dollar auf den höchsten Stand seit seiner Einführung 1999. Damit wurde der erst am Vortag erreichte alte Rekord von 1,3 105 Dollar deutlich übertroffen. Auch unerwartet schwache Konjunkturdaten aus den USA trübten laut Händlern die Stimmung. So wurde das Konsumklima der Universität Michigan im November überraschend nach unten revidiert.

Die Aktien des niederländischen Einzelhändlers Ahold legten nach Geschäftszahlen um 4,40 Prozent auf 5,70 Euro zu. Die Zahlen fielen nach Einschätzung von Analysten zwar meist enttäuschend aus, allerdings habe die US-Tochter Foodservice positiv überrascht. Zudem hoben Marktbeobachter hervor, dass der Konzern seinen Ausblick bestätigte. Carrefour-Papiere verteuerten sich um 0,82 Prozent auf 36,65 Euro.

Finanzwerte profitierten laut Händlern von guten Zahlen des belgisch-niederländische Fortis-Konzerns . Das Unternehmen hob nach einem unerwartet positiven dritten Quartal überraschend die Prognose für das laufende Jahr an. Nach anfangs deutlichem Plus gab die Fortis-Aktie einen Großteil des Tagesgewinns wieder ab und stieg 0,20 Prozent auf 19,97 Euro. Unicredito Italiano legten um 0,73 Prozent auf 4,12 Euro zu, während Credit Agricole 0,95 Prozent auf 22,42 Euro gewannen.

Air-France-Titel stiegen um 1,78 Prozent auf 14,27 Euro. Die Quartalsbilanz der Fluggesellschaft fiel laut Börsianern im Rahmen der Erwartungen aus, zudem helfe der sinkende Ölpreis. Die Synergieeffekte aus dem Zusammenschluss mit der niederländischen KLM sollen sich in fünf Jahren nun auf 600 Mill. Euro belaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%