Archiv
Aktien Europa Schluss: Meist etwas schwächer - Verluste bei Technologiewerten

(dpa-AFX) Paris - Die meisten Indizes für Standardaktien in Europa sind am Freitag unter dem Einfluss der erneut schwachen Wall Street ins Minus zurückgefallen und haben die Woche schwächer beendet. Während sich die Indizes in der Schweiz und in Skandinavien gut behaupten konnten, fiel der Ibex in Madrid unter dem Einfluss sehr schwacher Bankaktien um fast ein Prozent zurück.

(dpa-AFX) Paris - Die meisten Indizes für Standardaktien in Europa sind am Freitag unter dem Einfluss der erneut schwachen Wall Street ins Minus zurückgefallen und haben die Woche schwächer beendet. Während sich die Indizes in der Schweiz und in Skandinavien gut behaupten konnten, fiel der Ibex in Madrid unter dem Einfluss sehr schwacher Bankaktien um fast ein Prozent zurück.

Das Aktienbarometer Eurostoxx 50 < Sx5e.DJX > schloss um 0,26 Prozent schwächer bei 2.673,44 Punkten. Der Euronext 100 < Pn100.PSE > sank um 0,78 Prozent auf 610,33 Zähler. In Paris gab der CAC 40 < Pcac.PSE > um 0,16 Prozent auf 3.567,29 Punkte nach. In Madrid sank der Ibex-35 < IB.SIX > um 0,96 Prozent auf 7.848,80 Zähler.

Technologiewerte standen erneut im Fokus. Am Vorabend hatte der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft < Msft.NAS > < MSF.FSE > nach US-Börsenschluss etwas schwächer als erwartete Quartalsergebnisse präsentiert. Trotzdem sei die Gesamtentwicklung in Europa aber unverändert etwas besser als in den USA, sagten Händler.

Sagem < Psag.PSE > < Sej1.FSE > , die mit den Zahlen für das erste Halbjahr ihre Umsatzprognose für das Gesamtjahr anhoben, drehten angesichts verhaltener Analystenkommentare ins Minus und verloren in Paris 0,42 Prozent auf 83,35 Euro. Alcatel < Pcge.PSE > < CGE.ETR > gaben um 1,67 Prozent auf 11,18 Euro ab.

Philips Electronics < Phia.ASX > < Phi1.FSE > verloren nach einem anfänglichen Plus 0,60 Prozent auf 19,78 Euro. Die Aktien hätten zunächst von den Vorgaben profitiert. Ansonsten gebe es aber negative Nachrichten: Zum einen habe der Börsenstart des Joint Ventures Lgphilips LCD < LGA.STU > enttäuscht. Zum anderen habe die Deutsche Bank den Titel von "Buy" auf "Hold" gesenkt, sagten Händler

In Zürich gaben die Aktien des Rückversicherers Converium Holding < Chrn.ZRH > < Qona.MUN > um weitere 6,17 Prozent auf 27,35 Schweizer Franken nach. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" will sich das Unternehmen bis Ende September 400 Millionen Dollar frisches Geld beschaffen. Dabei sei eine Kapitalerhöhung über 200 Millionen Dollar und eine Zwangswandelanleihe über weitere 200 Millionen Dollar wahrscheinlich, hieß es weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%