Archiv
Aktien Frankfurt: Aktienmarkt steht am letzten Handelstag der Woche im Plus

Am deutschen Aktienmarkt haben am Freitag die Pluszeichen die Kurszettel dominiert. Bei geringen Umsätzen stieg der deutsche Leitindex Dax um 0,20 Prozent auf 4 158,00 Punkte, nachdem er am Morgen zeitweise fast 0,8 Prozent über dem Vortag notiert worden war.

dpa-afx FRANKFURT. Am deutschen Aktienmarkt haben am Freitag die Pluszeichen die Kurszettel dominiert. Bei geringen Umsätzen stieg der deutsche Leitindex Dax um 0,20 Prozent auf 4 158,00 Punkte, nachdem er am Morgen zeitweise fast 0,8 Prozent über dem Vortag notiert worden war. Der MDax legte um 0,21 Prozent auf 5 304,09 Punkte zu, während der TecDax 0,07 Prozent schwächer bei 508,69 Punkten stand.

Der Handel verlaufe vor dem Wochenende in sehr ruhigen Bahnen, sagte ein Händler einer ausländischen Großbank in Frankfurt. Aktienhändler Raed Mustafa von der Stuttgarter BW Bank sah hinter dem freundlichen Grundton Käufe optimistischer Anleger, die sich bereits für das kommende Jahr positionierten. Der überraschend hohe Anstieg der US-Erzeugerpreise im November blieb ohne sichtbare Auswirkungen auf den Aktienmarkt. Nach Angaben des Arbeitsministeriums waren sie um 0,5 Prozent gestiegen, während Volkswirte mit einem Plus von 0,1 Prozent gerechnet hatten.

Werte wie Daimler-Chrysler würden daher eher von den strategischen Entscheidungen optimistischer Anleger bewegt, als von kurzfristig wirkenden Nachrichten. Die Papiere des Autoherstellers stiegen um 0,58 Prozent auf 34,40 Euro. Nach Medienberichten droht Chrysler der Rückruf von bis zu 600 000 Fahrzeugen. Hingegen verloren Volkswagen 0,77 Prozent auf 33,70 Euro.

Die Aktien des Chipherstellers Infineon erholten sich um 0,25 Prozent auf 8,10 Euro von ihren Vortagsverlusten, nachdem die Quartalsbilanz des US-Halbleiterherstellers National Semiconductor überraschend positiv ausgefallen war.

Gefragt waren Versorgerwerte, nachdem die Organisation Erdöl exportierender Länder beschlossen hatte, die tägliche Fördermenge um eine Million Barrel Öl zu senken. Eon verteuerten sich um 2,07 Prozent auf 64,50 Euro, während RWE um 0,61 Prozent auf 39,73 Euro anzogen. Der Kurs des Chemiekonzerns Basf , der ein eigenes Öl- und Gasfördergeschäft betreibt, kletterte um 0,96 Prozent auf 51,45 Euro.

Lufthansa-Aktien verloren als zeitweise schwächster Dax-Wert 0,84 Prozent und wurden zuletzt bei 10,60 Euro gehandelt. Citigroup Smith Barney hatte die Empfehlung auf "Hold" zurückgenommen. Im MDax gewannen hingegen Vossloh 4,39 Prozent auf 35,20 Euro, nachdem sich UBS und Deutsche Bank positiv geäußert hatten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%