Archiv
Aktien Frankfurt Ausblick: DAX fester erwartet - SAP, TUI im Blickfeld

(dpa-AFX) Frankfurt - Gestützt von positiven Vorgaben aus den USA und Japan werden sich die meisten deutschen Aktien am Mittwoch voraussichtlich weiter erholen. Darauf deuteten die Indikatoren des vorbörslichen Handels. So berechnete die Commerzbank vorbörslich 3.841 Punkte und die Deutsche Bank ermittelte den Index bei 3.841 Zählern. Lang & Schwarz rechnete mit 3.840 Punkten. Kursaufschläge bei Technologie- und Finanzaktien hatten den deutschen Leitindex DAX < DAX.ETR > am Dienstag bis auf 3.814,08 Punkte geführt - ein Plus von 1,64 Prozent.

(dpa-AFX) Frankfurt - Gestützt von positiven Vorgaben aus den USA und Japan werden sich die meisten deutschen Aktien am Mittwoch voraussichtlich weiter erholen. Darauf deuteten die Indikatoren des vorbörslichen Handels. So berechnete die Commerzbank vorbörslich 3.841 Punkte und die Deutsche Bank ermittelte den Index bei 3.841 Zählern. Lang & Schwarz rechnete mit 3.840 Punkten. Kursaufschläge bei Technologie- und Finanzaktien hatten den deutschen Leitindex DAX < DAX.ETR > am Dienstag bis auf 3.814,08 Punkte geführt - ein Plus von 1,64 Prozent.

Am ersten Handelstag als Eurostoxx 50 dürfte die Aktie von SAP < SAP.ETR > in den Mittelpunkt rücken. Die Aktie ersetzt die Aktie von Aventis, ein Unternehmen, das von Sanofi Synthelabo übernomnmen worden ist und daher von der Börse verschwindet. Als Belastungsfaktor für den Kurs könnte sich für SAP allerdings die Gewinnwarnung des US-Konkurrenten Peoplesoft < Psft.NAS > < PSF.FSE > erweisen, die in der Nacht vorgelegt wurde. Der US-Softwarehersteller Veritas Software < Vrts.NAS > < VRT.FSE > hatte im zweiten Quartal 2004 hingegen den verwässerten Gewinn je Aktie fast verdoppelt und seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr bestätigt.

Nach einem negativen Analystenkommentar wird sich die Aktie der TUI AG < TUI.ETR > Händlern zufolge zunächst schwächer als der Gesamtmarkt entwickeln. Goldman Sachs stufte den Titel von "In-Line" auf "Underperform" ab.

Die Aktie des Softwareanbieters IDS Scheer < IDS.ETR > könnte im Tecdax < Tdxp.ETR > kräftig von Zahlen profitieren. Im ersten Halbjahr konnte das Unternehmen Gewinn und Umsatz kräftig steigern und bestätigte zugleich die Prognosen für das laufende Jahr. Das Ebit stieg in den ersten sechs Monaten um 14 Prozent auf 15,2 Millionen Euro. Von dpa-AFX befragten Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 15,4 Millionen Euro gerechnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%