Archiv
Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung setzt sich fort - Sinkender Ölpreis stützt

An der Frankfurter Börse dürfte am Donnerstag die klare Erholungstendenz des Vortages weitergehen. Darauf deuteten die Indikatoren der Vorbörsen hin.

dpa-afx FRANKFURT. An der Frankfurter Börse dürfte am Donnerstag die klare Erholungstendenz des Vortages weitergehen. Darauf deuteten die Indikatoren der Vorbörsen hin. Neben der deutlichen Korrektur des Ölpreises stützt dabei besonders die Erholung an der Wall Street, wo der Dow Jones in der Nacht nur knapp unter dem Tageshoch und bei mehr als 10 000 Punkten aus dem Handel gegangen war. Die Commerzbank ermittelte am Morgen einen Dax-Start von 3 961 Punkten, die Deutsche Bank berechnete 3 959 Punkte und Lang & Schwarz rechnete mit 3 958 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex 1,73 Prozent auf 3 929,03 Zähler gewonnen.

Die Lage am internationalen Rohölmarkt hat sich am Donnerstagmorgen auf Grund der Erleichterung über gestiegene Rohöl-Vorräte in den USA weiter entspannt. Im asiatischen Handel sank der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte WTI zur Lieferung im Dezember im Vergleich zum Handelsschluss am Vorabend in New York um 89 Cent auf 51,57 Dollar. Bereits am Mittwochnachmittag war der Ölpreis im Sog der am Markt positiv aufgenommenen US-Lagerbestandsdaten um rund fünf Prozent gesunken.

Mit Volkswagen und Daimler-Chrysler werden im Tagesverlauf zwei wichtige Dax-Werte ihre Quartalszahlen vorlegen. Der Stuttgarter Autokonzern könnte im dritten Quartal nach Ansicht von Analysten bei einem schwachen Umsatzplus den operativen Gewinn um knapp 13 Prozent gesteigert haben. Die 20 von dpa-AFX befragten Analysten rechnen mit einem Umsatz von durchschnittlich 35,382 (34,587) Mrd. Euro, der operative Gewinn wird im Schnitt bei 1,406 Mrd. Euro nach 1,246 Mrd. Euro im Vorjahr gesehen.

Das dritte Quartal bei Volkswagen ist nach Ansicht von Analysten für Europas größten Autobauer schlecht verlaufen. Die 15 von dpa-AFX befragten Analysten rechnen mit einem Umsatz von durchschnittlich 21,709 (Vj: 21,281) Mrd. Euro. Die Ergebnisprognosen liegen weit auseinander - beim Nettoergebnis werden im Schnitt 127,51 (Vj: 217) Mill. Euro erwartet. Laut Analysten sind auch Aussagen zum Kostensenkungsprogramm Formotion wichtig.

Der im MDax geführte Automaten- und Kassenhersteller Wincor Nixdorf wird gleichfalls ins Blickfeld rücken. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003/04 (bis Ende September) Umsatz und Gewinn gesteigert und die eigene Prognose deutlich übertroffen. Der Umsatz sei nach vorläufigen Zahlen um neun Prozent auf 1,576 Mrd. Euro gestiegen.

Die Aktie von Altana AG wird hingegen laut Händlern in der Verlustzone eröffnen, nachdem das Unternehmen den Genehmigungsantrag für ein wichtiges Medikament verschoben hat, wie es am morgen in einer Pflichtmitteilung hieß.

Zudem haben bereits vorbörslich einige Unternehmen aus dem TecDax ihre Daten unterbreitet. Dazu zählen Software AG , BB Biotech AG , Morphosys AG und IDS Scheer AG .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%