Archiv
Aktien Frankfurt Ausblick: Gewinne im impulslosen Handel erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienindex DAX wird am Donnerstagvoraussichtlich weiter zulegen. Allerdings werden insgesamt nur geringeHandelsumsätze erwartet, da es bis zum Nachmittag an Impulsen fehlt. Dievorbörsliche Indikation der Citibank für den DAX lag rund eine Stundevor Handelsstart bei 3.887 Punkten, die der Commerzbank bei 3.889 Zählern. DieDeutsche Bank ermittelte einen DAX-Start von 3.888 Punkten. Am Mittwoch hatteder Leitindex schloss um 1,03 Prozent fester auf 3.867,52 Zähler.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienindex DAX wird am Donnerstagvoraussichtlich weiter zulegen. Allerdings werden insgesamt nur geringeHandelsumsätze erwartet, da es bis zum Nachmittag an Impulsen fehlt. Dievorbörsliche Indikation der Citibank für den DAX lag rund eine Stundevor Handelsstart bei 3.887 Punkten, die der Commerzbank bei 3.889 Zählern. DieDeutsche Bank ermittelte einen DAX-Start von 3.888 Punkten. Am Mittwoch hatteder Leitindex schloss um 1,03 Prozent fester auf 3.867,52 Zähler.

An der Wall Street behaupteten sich die US-Börsen. Während derDow-Jones-Index als einziger mit minimalen Verlusten schloss, legtenS&P-500-Index sowie die NASDAQ-Indizes moderatzu. Händlern zufolge blieb die Ölpreisentwicklung weiter im Fokus derInvestoren, während Konjunkturdaten und auch die Angst vor größerenTerroranschlägen auf die USA in den Hintergrund gedrängt wurden.

Da an diesem Tag keine bedeutenden Unternehmensnachrichten auf dem Planstehen, rechnen Händler in Deutschland mit einem impulslosen Handelsverlauf.Erst am Nachmittag könnte die Veröffentlichung des Bruttoinlandsprodukts in denUSA und der wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe etwas Belebung bringen.

Wie die "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe) berichtet, hat derweltgrößte Touristikkonzern TUI für den anvisierten Börsengang seinerLogistik-Tochter Hapag-Lloyd die US-Investmenthäuser Goldman Sachs und Citigroup als Konsortialführer ausgewählt. DerBörsengang der Autowerkstattkette ATU wurde hingegen am Mittwoch, zwei Tage vordem Zeichnungsbeginn für die Aktien, überraschend abgesagt. Der Grund seien diederzeit schwierigen Marktbedingungen für Neuemissionen, teilte das Unternehmenmit.

Aktien der Deutschen Post könnten erneut zu den Verliererngehören. Im Tarifkonflikt mit dem Logistiker hat die Gewerkschaft ver.di ihreWarnstreiks am Donnerstag auf Norddeutschland und Berlin-Brandenburgausgeweitet. Nach Angaben der Gewerkschaft legten Beschäftigte vonSortierzentren unter anderem in Rostock und Neubrandenburg sowie in Berlin unddem brandenburgischen Stahnsdorf die Arbeit nieder. Auch in mehrerenniedersächsischen Verteilzentren gab es Aufrufe zu Warnstreiks. Allein inNorddeutschland sollen rund 250.000 Postsendungen verzögert bearbeitet werden.

Quartalszahlen und zugleich Jahresbilanz wird an diesem Tag dasMDAX-Unternehmen Südzucker AG vorlegen. Für das Geschäftsjahr2003/2004 (31.März) rechnet das Mannheimer Unternehmen damit, dass sowohl dasBetriebsergebnis von 520 Millionen als auch der Jahresüberschuss von 315Millionen Euro vom Vorjahr nicht erreicht werden.

Der ebenfalls im MDAX notierte Autozulieferer Beru steigerte imabgelaufenen Geschäftsjahr 2003/2004 (Ende März) seinen Umsatz deutlich. Er seium 16,4 Prozent auf 354,5 Millionen Euro geklettert, teilte die Gesellschaft inLudwigsburg mit. Ein Teil des Zuwachses gehe auf den Kauf von Johnson ControlsAutomotive Electronics zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%