Archiv
Aktien Frankfurt Ausblick: Schwächer erwartet - Greenspanrede inspiriert nicht

Kursverluste der US-Börsen dürften am Donnerstag auch in Deutschland für nachgebende Kurse sorgen. Die Schwäche der Halbleiterwerte hatte den Nasdaq Composite am Vorabend nur knapp über Tagestief schließen lassen. Nach der wenig inspirierenden Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan hatten Händlern zufolge Gewinnmitnahmen eingesetzt. Zu Handelsschluss senkte zudem Texas Instruments seine Umsatzprognose.

dpa-afx FRANKFURT. Kursverluste der US-Börsen dürften am Donnerstag auch in Deutschland für nachgebende Kurse sorgen. Die Schwäche der Halbleiterwerte hatte den Nasdaq Composite am Vorabend nur knapp über Tagestief schließen lassen. Nach der wenig inspirierenden Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan hatten Händlern zufolge Gewinnmitnahmen eingesetzt. Zu Handelsschluss senkte zudem Texas Instruments seine Umsatzprognose.

Am Morgen wurde der DAX eine Stunde vor Handelsbeginn von der Deutschen Bank bei 3 867 Punkten gesehen. Die Commerzbank berechnete ihn mit 3 868 Zählern. Am Mittwoch war der Index um 0,13 % auf 3 884,16 Zähler gefallen.

Von Interesse dürften Technologiewerte sein. Der amerikanische Chiphersteller Texas Instruments hat seine Prognose für den Halbleiter- und Konzernumsatz und den Halbleiterumsatz für das dritte Quartal leicht reduziert. Nach Intel ist Texas der zweite Chiphersteller, der innerhalb weniger Tage seine Erwartungen nach unten anpasst. Damit dürfte die bestätigte Gewinnprognose beim Chiphersteller Infineon keine positive Wirkung auf den Kurs ausüben können.

Die Allianz-Tochter Dresdner Bank wird nach Einschätzung von Dresdner-Chef Herbert Walter im kommenden Jahr ihre Kapitalkosten verdienen. Für 2005 sagte er eine Eigenkapitalrendite auf Basis des Netto-Gewinns von 8,85 % voraus.

Die Deutsche Post hat ihren IT-Auslagerungsvertrag mit der Telekom-Tochter T-Systems verlängert. Eine bestehende Vereinbarung sei verlängert worden, sagte Post-Sprecher Martin Dopychai am Mittwoch in Bonn. Branchenkreisen schätzen den Auftrag auf rund 1,3 Mrd. ?.

Die deutschen Banken sind nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) trotz einer Verbesserung der Lage im ersten Halbjahr noch lange nicht im "sicheren Bereich". "Um die Zukunftsfähigkeit unseres Bankensystems ist es einigermaßen besorgniserregend bestellt", sagte Verbands-Präsident Rolf Breuer.

Die Hannover Rück wird ihre Schaden-Kosten-Quote von 94,3 % aus dem ersten Halbjahr nicht bis Jahresende halten können. Nach Angaben von Vorstandschef Wilhelm Zeller seien die Schäden des Tropensturms "Frances" nicht so gravierend wie zunächst befürchtet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%